Mini Top - Folke Lindström Cup Malmö

Dez
31
2016

Ein Bericht über die Reise der Mini Top vom 25.12. - 28.12.2016 nach Malmö an den Folke Lindström Cup.

 

Sonntag, 25.12.2016

Die ersten Stunden der Reise nach Malmö bestehen aus Warten, warten, warten ... vor dem Check-In und vor dem Boarding ... bis dann der vollständig ausgebuchte Flieger Richtung Kopenhagen abhebt. Nach einem ruhigen Flug erreichen wir unsere erste Reisedestination Kopenhagen. Nachdem alle mit ihrem Gepäck die langsame Drehtüre geschafft haben, erwartet uns beim Ausgang des Flughafens ein Buschauffeur, um uns mit Sack und Pack über die Öresund-Brücke nach Malmö zu fahren. Am Nachmittag werden die Zimmer im Hotel "Good Morning Malmö" bezogen, der kurze Fussweg zur Eishalle erkundet und die Garderobe in Beschlag genommen. Danach steht endlich ein richtiges Essen auf dem Programm.

 

Montag, 26.12.2016

Heute geht es los! Das erste Spiel steht um 11 Uhr auf dem Programm. Eine gute Zeit um zu beginnen. Die Minis bieten dem Gegner beherzt Paroli und halten gut mit auch wenn die meisten schwedischen Spieler körperlich überlegen sind. Auch nach dem ersten Tor des Gegners lässt man sich nicht beeindrucken und spielt weiter, was alsbald mit dem verdienten Ausgleich belohnt wird. Der Gegner erzielt kurz nach der Pause das erneute Führungstor. Ein weiterer Ausgleich wäre durchaus möglich, doch die Schüsse auf das Tor sind zu zahm und so ist es erneut die Mannschaft aus Sollentuna, welche das letzte Tor des Spiels zum Endstand von 3 : 1 schiesst.

2. Spiel: Ein Unentschieden beim Pausenstand lässt alle Möglichkeiten zu. Doch nach der Pause gelingen Rögle noch drei weitere Tore währenddem es auf der Basler Seite bei zwei Toren bleibt.

3. Spiel: Basel geht kurz nach der ersten Minute in Führung. Grosse Freude bei den Eltern doch bereits eine Minute später fällt der Ausgleich. Die Jungs können den Gleichstand halten und überstehen sogar eine doppelte Unterzahl bis dann Linköping in Führung geht. Die Minis geben ihr Bestmögliches, doch sie können keine zusätzlichen Kräfte mehr mobilisieren, um das Spiel nochmals zu drehen und so geht auch das dritte Spiel des heutigen Tages verloren.

 

Das Mittagessen zwischen den Spielen und das Nachtessen werden jeweils in der Eishalle eingenommen. Das dichte Programm gibt den Spielern kaum Möglichkeiten zwischen den Spielen das weihnächtliche Malmö zu besichtigen. Doch ein kurzer Abstecher in den nahe gelegenen COOP für den Einkauf einer "Zwischenverpflegung" liegt jeweils noch drin.

 

Dienstag, 27.12.2016

Heftige Windböen fegen über Malmö hinweg und haben alle Wolken weggeblasen. Ein gutes Omen? Heute stehen vier Spiele auf dem Programm, auch wenn ein Spiel "nur" zwei Halbzeiten à 15 Minuten lang ist, so fordern diese doch einiges an Kraft gegen diese guten schwedischen Mannschaften. Auch heute sind viele der gegnerischen Spieler einen Kopf grösser. Zudem zeigen die schwedischen Spieler eine gute Stocktechnik und sind läuferisch sehr stark. Anfänglich kann jeweils gut mitgehalten werden, doch das hohe Tempo macht sich nach einiger Zeit bemerkbar. Ein kurzer Einbruch genügt dann, damit der Gegner unser Team in die Defensive drängen kann. Sobald die Spieler mit Verteidigen beschäftigt sind, mehren sich individuelle Fehler, welche oft zu gegnerischen Toren führen. Doch gibt es auch Lichtblicke: Das ausgeglichene zweitletzte Spiel endet mit einem Unentschieden und wird von den Spielern nach den knappen oder klaren Niederlagen fast wie ein "kleiner" Sieg bejubelt. Vielleicht neue Motivation für das letzte Spiel des Tages gegen das Heimteam? Nach einem guten Start und grossem Einsatz fordern die Kräfte zehrenden Spiele dann doch ihren Tribut. In den Finalspielen vom Mittwoch wird es also darum gehen, den letzten Platz an den Gegner abzugeben.

 

Mittwoch, 28.12.2016

Heute stehen das Platzierungsspiel um Platz 7 und 8 und die Heimreise auf dem Programm. Gegner ist die Mannschaft aus Rögle. Obwohl das Vorrunden-Spiel gegen Rögle verloren ging, handelt es sich um einen ebenbürtigen Gegner. Die Minis lassen sich auch nichts von der Niederlage vom Montag anmerken und konzentrieren sich auf Ihre Aufgaben. Alle haben sich mittlerweile an das hohe Tempo gewöhnt und solange sie ihr Spiel aufziehen können, läuft es auf dem Eis gut. Beide Mannschaften haben ihre Chancen zum Führungstreffer. Die Basler sind es dann, welche das erste Tor gegen Ende der ersten Halbzeit erzielen und setzen dann in der zweiten Halbzeit gleich noch eines oben drauf. Das folgende TimeOut des Trainers von Rögle bricht jedoch den Basler Spielfluss. Eine darauf folgende Spielphase in Unterzahl ermöglicht Rögle den Anschlusstreffer. Der Gegner schöpft daraus neue Hoffnung und setzt die Basler nun stark unter Druck. Eine weitere Strafe gegen Basel nutzt das gegnerische Team auch diesmal wieder zu einem Torerfolg und Ausgleich. Die rasche Kehrtwende des Spiels muss zuerst einmal verdaut werden und diese kurze Phase genügt Rögle, um die Führung mit einem etwas glücklichen Weitschuss zu erzielen. Die Basler können in den letzten zwei Minuten auch zu sechst ohne Torhüter das Blatt nicht mehr wenden. Schade! Der Applaus von den Sitzrängen zeigt, dass den Spielern auch seitens dem unparteiischen schwedischen Publikum ein Sieg gegönnt worden wäre. Ein kleiner Trost bleibt somit: Die Herzen des Publikums haben die beherzt kämpfenden Basler Spieler auf alle Fälle gewonnen.

Nach dem verdienten Mittagessen heisst es wieder warten, warten, warten ... Jeder verbringt die Zeit bis zur Abfahrt des Busses auf seine Weise: bei den anderen Spielen zuschauen, Einkaufen gehen, Chillen, mit dem Handy Zeit totschlagen usw. Irgendwann ist dann die Enttäuschung über die letzte Niederlage überwunden und es werden auch wieder Spässe gemacht. Pünktlich holt uns der Bus ab und bringt uns über die Öresund-Brücke zurück nach Kopenhagen. Die Hindernisse Drehtüren und Check-In überwinden wir mit etwas Geduld erfolgreich. Alle haben ihre Boarding-Karte, das Gepäck ist aufgegeben und der Security-Check geschafft. Die Restaurants können also gestürmt und die letzten Kronen ausgegeben werden - Pizza, Burger oder Salat, für jeden hat es das Passende. Und schon sitzen wir im Flugzeug und landen bald darauf wieder in Zürich.

 

Fazit

Die befürchteten hohen Niederlagen blieben aus. Unsere Mini waren für die meisten Mannschaften über weite Strecken ein ebenbürtiger Gegner und konnten sich im Verlaufe des Turniers weiter steigern. Doch im Moment als sich die Spieler an die schnelle, präzise Spielweise der schwedischen Hockey-Teams gewöhnt hatten, war das Turnier leider auch schon wieder vorbei. Reich an vielen Erfahrungen heisst es nun den Schwung in die Meisterschaft mitzunehmen und den Klassenerhalt - das wichtigste Ziel in dieser Saison - zu schaffen.

 

Ganz herzlich danken die Mini Top und auch die mitgereisten Eltern den beiden Trainern Thomas Heiniger und René Scherrer sowie dem EHC Basel für das Organisieren und Ermögllichen dieser lehrreichen Reise.

 

HJÄRTLIGT TACK!

 

Resultate, Statistiken und weitere Informationen findet man hier: https://www.cuponline.se/group.aspx?cupid=20443