EHC Basel qualifiziert sich mit „Stängeli“ für die Playoffs

Jan
28
2017
Saison
Timothé Tuffet
Gerd Gruendl Fotografie
EHC Basel/KLH
10:3
(2:1 6:0 2:2)
EHC Adelboden


In einem torreichen Spiel gewinnt der EHC Basel gegen den EHC Adelboden vor 975 Zuschauer  mit 10:3 und steht damit 3 Spiele vor Ende der Qualfikationsrunde  als Playoff-Teilnehmer fest.

Die Aufgabe für Justin Cueni und seine Mitspieler war heute klar:“ In den Match reingehen, als wäre es das erste Playoff-Spiel. Knallhart spielen und dem Gegner möglichst wenig Raum geben.“ Tatsächlich war diese Absicht an der Körpersprache erkennbar. Ein Angriff nach dem anderen rollte Richtung Adelbodner Tor. Von 24 Schüssen im 1. Drittel fanden jedoch nur die Abschlüsse von Tuffet auf schönem Pass von Keller sowie derjenige von Cueni nach wunderbarer Einzelleistung den Weg über die Torlinie. „Ich habe keinen freien Mitspieler gesehen, aber dafür eine Lücke“,so Cueni über seinen tollen Treffer. Basel war überlegen, hatte die Partie im Griff und wurde dadurch leichtsinnig. Kurz vor Ende des Stardrittels wurde dies durch Adelboden bestraft. Aus  heiterem Himmel erzielte Allenbach in Unterzahl den Anschlusstreffer.

Die Pausenpredigt durfte daraufhin etwas lauter über die Bühne gegangen sein. Denn das Heimteam agierte nun entschlossener und effizienter. Innerhalb von 124 Sekunden wurde die Partie durch Tore von Pfennich, Gfeller und Keller entschieden. Nach dem 6:1 durch Spreyermann war der Arbeitstag von Adelbodners Goali Friedli beendet, der durch Lanz ersetzt wurde. Ab dem 3. Drittel  kam auch Basels Ersatztorhüter Gass zu Spielpraxis, aber eben aus anderem Grund . Der Torreigen im Mitteldrittel vervollständigten Pfennich (Total 2 Tore/1 Assist) und Tuffet (Total 3 Tore/1 Assist).

Im Schlussabschnitt, wo alle aufgebotenen Spieler noch zu Einsätzen kamen, dauerte es 10 Minuten, bis Asal den 9. Treffer erzielte. Den Schlusspunkt aus Basler Sicht setzte Tuffet mit dem „Stängeli“. Der Wehrmutstropfen an diesem Abend war die Verletzung von Flavio Cola. Dies durch eine unnötige und ungeahndete heftige Intervention von Fabian Willen kurz vor dem Treffer. Dies Aktion brachte den Basler Assistent-Coach Oli Schäublin so in Rage, dass er auf die Tribüne verwiesen wurde. In den letzten Minuten gelangen Adelboden noch zwei Ehrentreffer im Powerplay, als Basel gemäss Cueni „bei diesem Vorsprung nicht mehr ganz bei der Sache war.“

Sofort nach dem Spiel hat nun der Fokus auf das wichtigste Spiel der Saison begonnen. Am nächsten Dienstag, 20:15 Uhr St. Jakob Arena hat man es gegen Bellinzona selber in der Hand sich mit einem Sieg für die auf nächste Saison neu gebildete Swiss Regio League zu qualifizieren.

EHC Basel/KLH- EHC Adelboden 10:3 (2:1, 6:0, 2:2) 
St. Jakob Arena – 975 Zuschauer. 
Schiedsrichter: Sébastien Dereda; Damiano Bumann, Robin Feuz
Tore: 5. Tuffet (Keller) 1:0. 14. Cueni (Spreyermann) 2:0. 17. Allenbach (Schmid, Büschlen) 2:1; 21. Pfennich 3:1. 23. Gfeller (Wüthrich, Pfennich) 4:1. 23. Keller (Tuffet) 5:1. 28. Spreyermann (Mombelli) 6:1. 32. Pfennich (Voegelin) 7:1. 33. Tuffet (Fluri, Guantario) 8:1. 50. Asal (Rohrbach, Tuffet) 9:1. 57. Tuffet (Cola, Fluri) 10:1 . 57. Marcon (Grossenbacher, Inniger) 10:2. 59. Tschanz (Marcon, Maurer) 10:3. 
Strafen: 6 mal 2 Minuten und 1x 20 Minuten Spieldauerdisziplinarstrafe (Schäublin) gegen Basel; 5 mal 2 Minuten gegen Adelboden. 

EHC Basel: Osterwalder (ab 40. Gass); Fröhlicher, Cederbaum; Gfeller, Fluri; Maurer, Gusset; Fritz, Asal;  Pfennich, Wüthrich, Voegelin; Guantario, Keller, Zinkl; Cueni, Spreyermann, Mombelli, Rohrbach, Cola, Tuffet. Headcoach: Reto Gertschen; Ass.- Coach: Oli Schäublin.

EHC Adelboden: Friedli (ab 29. Lanz); Gyger, Inniger; C. Zryd, Allenbach; Willen, Grossenbacher; Santschi, Furer, Burn; Büschlen, Tschanz, R.Zryd; Christen, Marcon, Maurer; Schmid. Headcoach: Peter Schranz.

Bemerkungen: 47. Pfostenschuss Basel (Voegelin); 51. Pfostenschuss  Adelboden. 
Torschüsse: 52:23  (24:7,18:7, 10:9).
Bestplayer:  Jordan Pfennich (Basel); Melchior Allenbach (Adelboden)
Basel ohne Schnellmann, Morand, Müller, Lenz, Bichsel.

Rangliste: 1. Brandis 27/65. 2. Thun 27/50. 3. Zuchwil 27/47. 4. Wiki-Münsingen 26/45.  5. Basel 27/45. 6 Burgdorf 27/43. 7. Bellinzona 28/42. 8. Lyss 27/39. 9. Argovia Stars 26/31 . 10. Unterseen-Interlaken 28/21. 11. Adelboden 28/19.