EHC Basel steigt durch Sieg gegen Bellinzona in die Swiss Regio League auf

Jan
31
2017
Saison
EHC Basel/KLH
3:2 n.V.
(0:2 1:0 1:0)
GDT Bellinzona


Mit dem 3:2 Sieg nach Verlängerung gegen seinen direkten Kontrahenten Bellinzona hat der EHC Basel sein erklärtes Saisonziel erreicht und sich in einem spannenden, nervenaufreibenden Spiel für die neue überregionale Swiss Regio League qualifiziert.

Bevor Cirill Voegelin in der 2. Minute der Verlängerung einen Pass von Leandro Gfeller zum viel umjubelnden Siegtreffer verwertete, war lange Zeit Hoffen und Bangen angesagt.
Beide Mannschaften waren offensiv eingestellt worden und spielten mit drei Sturmlinien. Es entwickelte sich ein interessantes, faires und schnelles Spiel. Da Bellinzona im Gegensatz zu Basel seine ersten Möglichkeiten nutzte, stand es nach knapp 11 Minuten bereits 2:0 für die Gäste. Durch die überhaupt nicht zwingenden Gegentore war Reto Gertschen bereits früh gezwungen sein Timeout zu nehmen, um bei seiner Mannschaft neue Impulse zu setzen. Kurz darauf hatte Balerna alleine vor Osterwalder noch das 0:3 auf dem Stock. Doch nun kam auch der EHC zu mehreren Chancen. Insbesondere Mombelli hatte drei gute Einschussmöglichkeiten.

Im Mittelabschnitt zeichneten sich insbesondere die beiden sehr guten Torhüter aus. In der 24. Minute stoppte Osterwalder abermals den anstürmenden Balerna. Dann verhinderte Michal Chmel gegen Wüthrich, Tuffet und Keller den Anschlusstreffer. In der 36. Minute war jedoch dann auch der Tessiner Goalie geschlagen. Cyrill Voegelin schlenze im Powerplay den Puck von der blauen Linie ins hohe Eck. Sekunden vor Drittelsende war nochmals Damian Osterwalder am Zug, der mit zwei „Big Saves“ ein Gegentor verhinderte.

Nachdem Jordan Pfennich auf Pass von Voegelin 15 Minuten vor Schluss den Ausgleich erzielte, wurde eine spannende Schlussphase eingeläutet. Insbesondere die nachfolgenden Über- und Unterzahlsituationen liessen den Puls der zahlreichen Fans höher schlagen. Praktisch mit dem Schlusspfiff hatte Joel Fröhlicher mit einem „Buebetrickli“ fast noch den Siegtreffer erzielt. So musste die Verlängerung entscheiden. Ein Vergehen an Thomas Keller ermöglichte dort dem EHC in Überzahl zu agieren. Der Vorteil konnte durch Voegelin prompt ausgenutzt werden.

„Disziplinierter seien sie geworden, mutiger und offensiver. Es weiss jeder, was zu tun ist “, so ein überglücklicher Captain Cyrill Voegelin nach dem Spiel.„ Am Anfang war es mit diesen zwei schnellen Gegentoren schwierig. Wir haben jedoch Moral bewiesen, waren fokussiert geblieben, hatten immer das Ziel vor Augen und uns zurückgekämpft. Es wäre schwierig geworden, hätten wir dieses Spiel verloren.“ Voegelin ist unglaublich Stolz auf das Team. Er erwähnt dabei die Wichtigkeit der routinierten Spieler (Wüthrich, Fröhlicher, Keller) und die tolle Entwicklung der jungen Spieler (Gusset, Fluri, Cederbaum). Seine Rolle im Team sieht er wie folgt: „ Als Captain versuchen als Vorbild vorauszugehen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.“ Mit zwei Toren und einem Assist war er in diesem Spiel nicht nur Vorbild, sondern hat offensichtlich auch die richtigen Entscheidungen getroffen.

Mit zwei der Saisonzielen ( Qualifikation für Playoffs und Swiss Regio League) ist nun der grösste Druck weg. Von der Mannschaft darf man damit für die nächsten Aufgaben einiges erwarten. Am nächsten Samstag (19:45 Uhr) folgt das Auswärtspiel gegen Brandis. Am Dienstag, 7. Februar (20:15) spielt Basel das letzte Spiel vor den Playoffs zu Hause gegen Wiki-Münsingen.

EHC Basel/KLH- GDT Bellinzona 3:2 n.V (0:2, 1:0, 1:0, 1:0) 
St. Jakob Arena – 854 Zuschauer. 
Schiedsrichter: Matthias Stegmann; Daniel Lambert, Micha Wittwer.
Tore: 8. Buthey (Celio, Rosselli) 0:1; 11. Rosselli (Jui, Albisetti) 0:2; 36. Voegelin 1:2; 45. Pfennich (Voegelin) 2:2. 62. Voegelin (Gfeller, Wüthrich) 3:2
Strafen: 5 mal 2 Minuten Basel; 6 mal 2 Minuten gegen Bellinzona. 

EHC Basel: Osterwalder (ET: Gass); Fröhlicher, Cederbaum; Gfeller, Fluri; Maurer, Gusset; Müller, Asal; Pfennich, Wüthrich, Voegelin; Guantario, Keller, Tuffet; Spreyermann, Cola, Mombelli; Rohrbach, Cueni, Zinkl. Headcoach: Reto Gertschen; Ass.- Coach: Oli Schäublin.

GDT Bellinzona; Chmel; Guidotti, Scheidegger; Gianella, End; Buthey, Rochat; Spinedi, Schnüriger, Balerna; Albisetti, Bianchi, Isabella; Rosselli, Juri, Celio; Schmid, Pinana.
Headcoach: Nicola Pini

Bemerkungen: 11. Timeout Basel; 53. Timeout Bellinzona
Torschüsse: 30:32 (7:13; 13:10; 8:9; 2:0).
Bestplayer: Cyrill Voegelin (Basel); Rosselli (Bellinzona)
Basel ohne Schnellmann, Morand, Fritz, Lenz, Bichsel.

Rangliste: 1. Brandis 27/65. 2. Thun 28/51. 3. Wiki-Münsingen 27/48. 4. Zuchwil 27/47. 5. Basel 28/47. 6 Burgdorf 27/43. 7. Bellinzona 29/43. 8. Lyss 27/39. 9. Argovia Stars 28/33 . 10. Unterseen-Interlaken 28/21. 11. Adelboden 28/19.