FANSHOPFORUM
EHC Basel Logo

Spiel 9: EHC Dübendorf vs EHC Basel

Bild:
Reto Büchler
Autor:
Reto Büchler

20.10.2021

Fehlstart und Frust. Basel verliert in Dübendorf mit 2:5.

(Bericht und Foto: Reto Büchler)

Der EHC Basel erwischte im Spitzenkampf auswärts gegen den EHC Dübendorf einen klassischen Fehlstart und im Anschluss durch Frustfouls auch die nötige Disziplin. Die Folge war eine schmerzhafte und unnötige 2:5 Niederlage. Die Erste nach zuvor fünf Siegen.

Christian Weber musste in diesem Spitzenkampf gegenüber den vorherigen Spielen einige Änderungen vornehmen. So musste er auf Kiss und Cavalleri verzichten. Studer und Marbot füllten die Lücken.

Basel im ersten Drittel mit Fehlstart und 61 Strafminuten

Die Basler wurden in den Startminuten innerhalb von zweieinhalb Minuten mit drei Gegentoren kalt erwischt. Dabei sah die Defensive nicht gut aus. Beim ersten Abschluss auf das Tor konnte Guggisberg die Scheibe nur nach vorne abwehren, Bei der nachfolgenden Stock Challenge gewann Widmer. Sekunden später erwischt Schmidli Basels Torhüter in der kurzen Ecke. Ein weiterer kurzen Moment später kommt Dübendorf ein drittes Mal erfolgreich vor das Basler Tor. Zuviel für Basels Kapitän Büsser, der nach einem Check gegen den Kopf des Gegners unter die Dusche geschickt wurde. Ihm folgte siebeneinhalb Minuten später Sahli wegen einem Bandencheck. Ganze 11 Minuten musste Basel im ersten Abschnitt in Unterzahl spielen. Dabei war immerhin das Unterzahlspiel um Goalie Gugisberg sehr gut, sodass der Schaden in Grenzen gehalten werden konnte. Die beste Basler Möglichkeit hatte Schwarzenbach mit einem Penalty, nachdem Alihodzic zuvor in Unterzahl allein auf Trüb loszog und unfair gestoppt wurde.

Dübendorf effizienter

Durch die am Ende des ersten Drittels kassierten 2 mal 2 Minuten von Cordiano musste Basel das Mitteldrittel drei Minuten lang in Unterzahl beginnen. Kurz vor Ablauf der Strafe traf Pozzorini im Powerplay zum 4:0. Basel steckte nicht auf und hatte durch Himelfarb eine grosse Möglichkeit zu verkürzen. Trüb streckte sich gerade noch rechtzeitig. Kurze Zeit später wieder Strafe gegen Basel. Glücklicherweise trifft Hardmeier in Überzahl nur den Pfosten. Basel danach bei fünf gegen fünf und vier gegen vier Spieler mit einer Druckphase nah am ersten Tor. Der Treffer will jedoch trotz mehreren Chancen, davon ein Pfostenschuss von Studer, nicht fallen. Viel effizienter die Zürcher, welche abermals durch Pozzorini nach einen Entlastungsangriff mit dem 5:0 davonziehen.

Moral gezeigt

Basel hat in dieser Saison bewiesen, dass es in der Lage ist, Rückstände aufzuholen. Als in der 45. Minute Himelfarb einen Schuss von Lanz unhaltbar für Trüb ablenkt und 37 Sekunden später Molina von der blauen Linie zum 2:5 trifft kam leichte Hoffnung auf, das scheinbar Unmögliche doch noch zu schaffen. Basel drückte weiter, konnte jedoch keinen weiteren Treffer mehr erzielen.  Zu gross war dieses Mal die Hypothek des Rückstands.

Der EHC hat nun bis nächsten Dienstag Zeit, die richtigen Erkenntnisse aus dieser Niederlage zu ziehen, um dann gegen den EHC Bülach (20:15 Uhr St. Jakob Arena) wieder auf die Erfolgstrasse zurückzukehren.

EHC Dübendorf - EHC Basel 5:2 (3:0, 2:0, 0:2)

Kunsteisbahn im Chreis, Dübendorf – 345 Zuschauer

Schiedsrichter: Florian Steiner; Stefan Blatti, Sven Grübel

Strafen: 7 mal 2 Minuten, 1 mal 5 Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Büsser, Check gegen den Kopf); 2 mal 5 Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Sahli, Bandencheck + Faustkampf) 3 mal 2 Minuten und 1 mal 5 Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrasse (Widmer, Faustkampf) gegen Dübendorf.

Schüsse aufs Tor: Basel: 20 – Dübendorf: 25 (2:12, 10:8, 8:5)

Bestplayer Saison: Basel: Schwarzenbach; Dübendorf: Schmidli

Bestplayer Spiel: Basel: Berger; Dübendorf: Pozzorini

Tore: 3. Widmer {1} (Steinauer {6}, Pozzorini {5}) 1:0. 3. Schmidli {7} (Schir {5}, Suter {9)) 2:0. 5. Schir {3} (Berni {2}, Piai {1}) 3:0. 23. Pozzorini {5} ( Hardmeier {5}, Hurter {3}) 4:0. 37. Pozzorini {5} (Piai {2}, Hardmeier {6}) 5:0. 46. Himelfarb {4} (Lanz {6}, Terzago {3) 5:1. 46. Molina {2} (Alihodzic {2}) 5:2.

Bemerkungen: 6. Penaltyfehlschuss (Schwarzenbach). 25 Pfostenschuss Hardmeier. 35. Pfostenschuss Studer.

EHC Basel: Guggisberg (ET: Haller); Wieszinski, Blaser; Zubler, Cordiano; Büsser, Molina; Steinmann, Smith; Lanz, Alihodzic, Terzago; Marbot, Himelfarb, Sablatnig; Schwarzenbach, Rexha, Berger; Sahli, Kiss, Studer. Headcoach: Christian Weber; AC: Adrien Plavsic. Abwesend: Kiss, Cavalleri, Bachofner, Nater

EHC Dübendorf: Trüb (ET: Cébe); Steinauer, Fehr; Breiter, Falus; Piai, Hurter; Hauser; Schmidli, Suter, Schir; Hardmeier, Pozzorini, Puntus; Kreis, Röthlisberger, Grisoni; Berni, Kammermann, Widmer. Headcoach: Reto Stirnimann.

Lyss – Thun 3:1. Huttwil – Wiki/Münsingen 6:0. Martigny – Düdingen 3:2 n.P. Arosa – Bülach 4:3 n.V. Seewen – Chur 2:1.

Tabelle: 1. Seewen 9 Spiele/19 Punkte. 2. Dübendorf 9/18. 3. Basel 9 Spiele /18 Punkte. 4. Lyss 9/16. 5. Huttwil 9/15. 6. Arosa 7/14. 7. Bülach 9/14. 8. Martigny 8/12. 9. Chur 8/10. 10. Düdingen 9/9. 11. Thun 9/7. 12. Wiki-Münsingen 9/4

EHC Basel Logo
© 1932 - 2020 | EHC Basel
userhomestopinfo-circlecalendarfolder-openenvelopeexternal-link-squarecrossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram