FORUMFANSHOP
EHC Basel Logo

Spiel 24: EHC Basel vs EHC Dübendorf

Bild:
Christoph Perren
Autor:
Reto Büchler

(Bericht: Reto Büchler, Foto: Christoph Perren)

Im letzten Heimspiel der Qualifikationsrunde muss der bereits für die Playoffs qualifizierte EHC Basel gegen Dübendorf ins Penaltyschliessen. Nachdem nach je fünf Schützen mit Sablatnig und Suter nur je einen Spieler pro Team trafen, war es Bachofner überlassen mit dem 13. Versuch den hochverdienten Sieg sicherzustellen. Erstmals für Basel diese Saison im Einsatz war der 21-jährige Marcell Révész, der bis zur U17 beim Basler Nachwuchs spielte und über Ungarn, die Slowakei und Österreich nun wieder zu Hause gelandet ist.

Vier Pfostenschüsse

Der EHC Basel war in dieser Partie überlegen, verpasste jedoch den Sieg in der regulären Spielzeit durch Abschlusspech. Allein viermal verhinderte der Pfosten einen Rückstand für Dübendorf. Viele weitere Abschlüsse zischten knapp am Zürcher Gehäuse vorbei. In der Verlängerung verschoss Schwarzenbach noch einen Penalty, nachdem Berger nur noch durch Foul gestoppt werden konnte. Dass überhaupt so viele Chancen gegen das defensiv kompakte Dübendorf erarbeitet werden konnte, darf sicher positiv beurteilt werden. Jetzt muss im Hinblick auf die Playoffs nur noch an der Effizienz vor dem gegnerischen Gehäuse gearbeitet werden.

Zwei sehr gute Torhüter

Das es keine Tore gab, lag auch an den beiden Torhütern, die sehr ruhig und sicher wirkten und nichts zuliessen. Obwohl Basel überlegen agierte, musste auch der Basler Torhüter Haller ein paar Mal bei den schnell vorgetragenen Dübendorfer Konter seine Klasse beweisen. Ansonsten war die Basler Defensive sehr wachsam und diszipliniert. Keine einzige Strafe musste gegen das Heimteam ausgesprochen werden. Bevor die Playoffs Mitte Februar beginnen muss die Mannschaft von Christian Weber noch fünfmal auswärts antreten. Der Anfang macht das Spiel in Arosa am nächsten Donnerstag.

EHC Basel – EHC Dübendorf 1:0 n.P (0:0, 0:0, 0:0, 1:0)

St. Jakob Arena Basel – 894 Zuschauer

Schiedsrichter: Thomas Aegerter: Sidney Conrad, Valentin Frutschi

Strafen: 0 mal 2 Minuten gegen Basel. 2 mal 2 Minuten gegen Dübendorf.

Schüsse aufs Tor: Basel: 33 – Dübendorf 26 (10:8; 12:8, 8:8, 3:2)

Bestplayer Spiel: Basel: Haller; Dübendorf: Trüb

Bestplayer Saison: Basel: Schwarzenbach; Dübendorf: Puntus

Tore: 65. Sablatnig, Suter, Bachofner

Bemerkungen:  Pfostenschüsse: 22. Nater. 30. Cavalleri 40. Révész. 42. Berger. 58. Timeout Dübendorf

EHC Basel : Haller (ET : Guggisberg); Wieszinski, Blaser; Smith, Bachofner; Büsser, Nater; Molina, Lanz, Alihodzic, Terzago; Révész, Himelfarb, Cavalleri; Sablatnig, Berger, Schwarzenbach; Sahli, Kiss, Schnellmann; Studer; Head Coach: Christian Weber; AC: Adrien Plavsic. Abwesend : Rexha, Zubler, Steinmann, Marbot, Cordiano,  

EHC Dübendorf: Trüb (ET: Cébe); Steinauer, Fehr; Breiter, Hebeisen; Piai, Leu; Mussbacher; Hardmeier, Seiler, Puntus; Berni, Suter, Schir; Hauser, Röthlisberger, Zanzi; Wettstein, Kammermann, Grisoni. Headcoach: Reto Stirnimann.

Wegen der COVID-19-Pandemie wird die Rangliste der MSP nach Pkt/Spiel geführt.

Tabelle: 1. Basel 2.148. 2. Huttwil 2.038. 3. Seewen 1.926. 4. Dübendorf 1,741. 5. Thun 1.654. 6. Arosa 1.481. 7. Lyss 1,462. 8. Martigny 1,346. 9. Düdingen 1.296.  10. Chur 1.179. 11 Bülach 1.143. 12. Münsingen 0,560.

© 1932 - 2022 | EHC Basel
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram