FORUMFANSHOP
EHC Basel Logo

Spiel 18: SC Lyss vs EHC Basel

Bild:
Sandro Stutz/sast-photos)
Autor:
Reto Büchler

Martin Alihodzic führt den EHC Basel zum Sieg in Lyss

Der EHC Basel gewinnt sein Auswärtsspiel in Lyss verdient mit 1:4. Der Sieg hätte auch aufgrund den drei Treffern an die Torumrandung viel höher ausfallen können. Als Matchwinner feiern durfte sich Martin Alihodzic mit seinen zwei Toren, die dem vierten Sieg hintereinander ebnen.

Headcoach Christan Weber war gegen den SC Lyss zu einigen Umstellungen gezwungen worden. Basels «Bestplayer» Diego Schwarzenbach war im Spiel gegen Arosa mit einer Knieverletzung ausgeschieden. Glücklicherweise ist die Verletzung nicht so schlimm wie befürchtet, sodass in ein paar wenigen Wochen wieder mit seinem Einsatz gerechnet werden darf. Weiterhin fraglich ist der Termin für die Rückkehr von Cordiano, Smlth und Cavalleri.

Alihodzic bringt mit zwei Treffern sein Team auf die Siegesstrasse

Basel ging sehr selbstbewusst in die Partie. Mit grosser Passsicherheit und variablem Spiel setzten Sie die Gastgeber von Beginn weg unter Druck und erarbeiteten sich einige Möglichkeiten inklusive Lattenschuss von Rexha. Der Führungstreffer resultierte im ersten Powerplay. Alihodzic lenkte Büssers Schuss zum 0:1 ab. Das in den ersten 20 Minuten stark überlegene Basel powerte weiter. Abermals hatte Rexha dabei mit einem Treffer an die Torumrandung Pech. In der 13. Minute lief Alihodzic mit Riesenschritten vom eigenen Drittel praktisch ungehindert in die Defensivzone von Lyss und markierte mit einem schönen Schuss ins Lattenkreuz das 0:2. Nach diesem Treffer war Basel kurz unorganisiert und Haller zu zwei Big-Saves gezwungen. Dies gab den Bernern Mut zu weiteren Offensivaktionen. Aber auch der EHC hatte durchaus auch ihre Möglichkeiten.

Zubler verletzt ausgeschieden

Zubler musste die Partie frühzeitig beenden, nachdem er gegen Ende des Startdrittels den Puck in das Gesicht bekommen hatte und danach stark blutete. Für Zubler verteidigte nun Bachofner und der 13. Stürmer Marbot füllte die Lücke im Sturm, wo die Linien abermals durchmischt wurden. Die Mannschaft brauchte dadurch einige Zeit sich neu zu ordnen. Lyss versuchte davon Profit zu schlagen und agierte mit einer härteren Gangart um einiges offensiver. Die Basler Defensive hielt jedoch dem Sturmlauf stand. Es entwickelte sich in der Folge ein Spiel, wo um jede Scheibe hart gekämpft wurde. Mit der Riesenchance von Marbot in der 29. Minute fand Basel wieder besser in Spiel und hatte sofort Erfolg. In der 32. Minute erzielte Sahli nach einem Zuckerpässchen von Rexha das 0:3. Als man das Gefühl hatte, dass Basel das Spiel im Griff hatte,  konnte sich Prysi bei vier gegen vier Feldspielern gegen einen Basler Verteidiger mit etwas Glück durchsetzen und den Anschlusstreffer erzielen.

Basler Sieg nie in Gefahr

Basel startet mit der richtigen Einstellung in das Schlussdrittel. Agieren statt verwalten. Damit zog man den Bernern früh den Zahn. Haller musste erst in der 44. Minute mit einer ersten Abwehr eingreifen. Danach folgte der dritte Treffer an die Torumrandung. Dieses Mal Berger in Unterzahl. Die letzte Hoffnung von Lyss zerstörte Himelfarb nach Vorarbeit Terzago mit dem vierten Treffer. Basel liess in den restlichen Minuten nichts mehr anbrennen. Da musste der Lysser Siegenthaler seinen Frust loswerden. Für sein übles Foul an Sablatnig wurde er richtigerweise frühzeitig zum Duschen geschickt.  Nach einer weiteren Strafe, dieses Mal gegen den Basler Kiss, zog Lyss-Coach Serge Meyer seinen letzten Trumpf und nimmt den Torhüter raus. Ein Tor gelingt aber beiden Mannschaften nicht mehr.

Nächsten Mittwoch reist der EHC Basel zum Nachholspiel in das verschneite Arosa. Das folgende Wochenende ist dann spielfrei.

SC Lyss - EHC Basel 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)

Seelandhalle Lyss – 502 Zuschauer

Schiedsrichter: Pascal Boujon; Valentin Frutschi, Titouan Gustin

Strafen: 6 mal 2 Minuten gegen Basel. 4 mal 2 Minuten und einmal fünf Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Siegenthaler, Behinderung) gegen Lyss.

Schüsse aufs Tor: Basel: 29 – Lyss: 21 (12:8, 10:8, 9:5)

Bestplayer Saison: Basel: Rexha; Lyss: Girardin

Bestplayer Spiel: Basel: Alihodzic ; Lyss: Prysi

Tore: 7. Alihodzic {5} (Büsser {8}, Rexha {13} 0:1. 13. Alihodzic {6} 0:2. 33. Sahli {1} ((Rexha {14}. Sablatnig {7}) 0:3. 37. Prysi {3} (Girardin {12}, Maurer {4} 1:3. 51. Himelfarb {5} (Terzago {5}, Berger {11}) 1:4.

Bemerkungen: 7. Lattenschuss Rexha. 9. Pfostenschuss Rexha. 17. Zubler verletzt ausgeschieden. 45. Pfostenschuss Berger.

EHC Basel: Haller (ET: Guggisberg);  Wieszinsky, Blaser; Zubler, Steinmann; Büsser, Molina;  Lanz, Alihodzic, Terzago; Berger, Himelfarb, Bachofner; Studer, Rexha, Sablatnig; Sahli, Kiss, Schnellmann; Marbot. Headcoach: Christian Weber; AC: Adrien Plavsic. Abwesend: Nater, Cordiano, Smlth, Cavalleri, Schwarzenbach.

SC Lyss: Maruccia (ET: Geissbühler) ; Prysi, Aebi; Maurer, Büschi; Furrer, Graf; Wild Fleury; Gerber, Girardin, Liniger; Struchen, Minder, Siegenthaler; Lehner, Glarner, Kunz; Mattioni, Stockie, Kasslatter. Headcoach: Serge Meyer.

Weitere Spiele: Thun – Seewen 3:5. Wiki-Münsingen – Dübendorf 4:3. Arosa – Düdingen 3:2 n.V. Bülach – Huttwil 6:5 n.P. Martigny – Chur 4:2.

Tabelle: 1. Basel 18 Spiele/40 Punkte. 2. Huttwil 19/38. 3. Dübendorf 19/37. 4. Seewen 17/34 5. Arosa 17/28. 6. Martigny 18/27. 7. Lyss 19/27. 8. Thun 19/24. 9. Chur 19/23.  10. Düdingen 19/22. 11. Bülach 19/22. 12. Wiki-Münsingen 19/14.

© 1932 - 2022 | EHC Basel
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram