TICKETINGFanshop
EHC Basel Logo

HC Thurgau vs EHC Basel

Bild:
Autor:
Reto Büchler

Der EHC Basel gewinnt im Penaltyschiessen beim HC Thurgau

(Bericht: Reto Büchler)

In einem unterhaltsamen und spannenden Spiel gewinnt der EHC Basel nach Penaltyschiessen mit 3:2 n.P. Jakob Stukel war der einzige Spieler, der aus Total 24 Penaltys einen der beiden Torhüter bezwingen konnte. Basel verpasste den dritten Punkt 15 Sekunden vor Schluss, als der Thurgauer Hobi in doppelter Überzahl den Ausgleich schoss.

Dass die Thurgauer defensiv stark und schwer zu knacken sind, ist seit Jahren bekannt. Immerhin haben Sie nach Olten die wenigsten Treffer erhalten und mit Luis Janett den statistisch besten Torhüter im Tor, der dies in diesem Spiel auch ausdrücklich unter Beweis stellte. Basels Headcoach Eric Himelfarb konnte erstmals wieder seit rund einem Monat auf den genesenen und sehnlichst vermissten Dario Kummer zählen.

Ausgleich in der letzten Sekunde des Startabschnitts

Die Partie startete sehr animiert. Beide Mannschaften suchten ohne grossen Schnickschnack den Abschluss, so dass die beiden Torhüter rasch warm geschossen wurden. Die beste Möglichkeit hatte Rexha in der 10. Minute als er nur den Pfosten traf. Das erste Tor des Spiels war Ursprung auch der ersten Strafe. Es traf Stukel aufgrund eines hohen Stocks. Mit dem Führungstreffer von Stehli konnten die Thurgauer diese Möglichkeit effizient nutzen. Basel reagierte druckvoll und glich eine Sekunde vor der Pausensirene aus. Zubler läuft nach seinem Abschluss hinter dem gegnerischen Tor durch und positioniert sich davor, wo er völlig vergessen wird.

Mauer Janett bringt Basel zur Verzweiflung

Der Mittelabschnitt stand ganz im Zeichen des Thurgauer Torhüters, der die Basler zur Verzweiflung brachte. Es schien, als dass er die Basler Torschüsse wie ein Magnet anziehen würde. Nach Spielmitte konnte Stukel die Scheibe behändigen, läuft auf das gegnerische Tor zu , wo er regelwidrig gestört wurde. Trotz einigen guten Chancen wollte der Führungstreffer (noch) nicht gelingen. Basel machte weiter Druck, was eine abermalige Strafe für die Ostschweizer zur Folge hat. Kurz danach folgt nochmals Eine. Ein Schuss nach dem anderen wurde auf Janett abgegeben, ohne eine Lücke zu finden. Kurz nach Ablauf des zweiten Abschnitts eine Zweiminutenstrafe dieses Mal gegen Basel. Supinski gewinnt das Anspiel, spielt direkt zu Stukel und sprintet gleichzeitig wie ein Eisschnellläufer nach vorne. Gerade rechtzeitig, um Janett die Sicht zu versperren, während Stukel den Puck unter die Latte schiesst. Sekunden danach nochmals Stukel allein auf Janett, der diesmal Sieger bleibt und damit den zweiten Basler «Shorthander» innert Sekunden verhindert.

Thurgau 15 Sekunden vor Schluss in doppelter Überzahl mit Ausgleich

Die Ostschweizer konnten zu Beginn des Schlussdrittels ebenfalls kurz in doppelter Überzahl spielen, nachdem Bircher wegen Beinstellens auf die Strafbank geschickt wurde. Der EHC lässt jedoch nichts zu. Der HCT machte weiter Druck auf den Ausgleichstreffer, ohne jedoch sich klare Möglichkeiten zu erarbeiten. Einzig in der 47. Minute überprüften die Schiedsrichter bei einer Abwehr von Henauer, ob die Scheibe hinter die Torlinie rollte, was nach dem Video-Review nicht der Fall war. Die Chance den Vorsprung auszubauen, erhielt Basel in der 51. Minute nach einem Vergehen an Sablatnig, ohne jedoch zu reüssieren. Der EHC schien die Partie im Griff zu haben und die Minuten der Restspielzeit purzelten rasch. Zwei Minuten vor Schluss nimmt Akerblom seinen Goalie für einen sechsten Feldspieler. Dann sprechen die Schiedsrichter genau eine Minute vor Schluss eine Strafe gegen Nater wegen Bandenchecks aus. Tatsächlich gelingt den Ostschweizern 15 Sekunden vor Schluss in doppelter Überzahl doch noch der glückliche Ausgleich.

Starke Torhüterleistungen, nicht nur im Penaltyschiessen.

Die fünfminütige Verlängerung brachte keinen Sieger, wodurch das Penaltyschiessen entscheiden musste. Dieses ging fast so lange wie ein Drittel, da sich beide Torhüter nicht geschlagen geben wollten. Erst der 23. Schuss sitzt. Bei seinem dritten Versuch gelingt Jakob Stukel den Thurgauer Goalie zu bezwingen. Henauer macht dann den letzten Penalty fest und sichert damit den zweiten Punkt für Basel

Aufgrund der Swiss Indoors in Basel darf der EHC Basel nächste Woche zweimal ins Wallis reisen. Am Dienstag um 20:00 Uhr in Martigny und am Freitag um 19:45 Uhr in Visp.

HC Thurgau – EHC Basel 2:3 n.P. (1:1, 0:1, 0:0, 0:1)

Sportanlage Güttingersreuti, Weinfelden – 1516 Zuschauende

Schiedsrichter: Christian Potocan, Phillip Ströbel; Lars Nater, Pascal Nater        

Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Basel; 4 mal 2 Minuten gegen Thurgau

SL Topscorer: Stukel (Basel); Garlent (Thurgau)

Bestplayer Spiel: Stukel (Basel); Hobi (Thurgau)

Torschüsse: Basel: 41; Thurgau: 34 (10:16; 22:8; 7:9, 1:2)

Tore: 16. Stehli {2} (Villa {1}) 1:0. 20. Zubler {2} ( Nater{1}) 1:1. 39. Stukel {9} (Supinski {12}) 1:2. 60. Hobi {3} (Kühni {8}, Bengtsson {5} 2:2.

Bemerkungen: 10. Pfostenschuss Rexha. 58. Timeout Thurgau

EHC Basel: Henauer (ET: Haller); Zubler, Nater; Bircher, Rouiller; Higgins, Aeschbach; Bachofner; Warmbrodt; Stukel, Supinski, Sablatnig; Sturny, Kummer, Küng; Ryser, Brügger, Schaub; Schwab, Rexha, Näf. HC: Eric Himelfarb AC: Michel Zeiter. Basel ohne: Meile, Füllemann, Hüsler, Fuss, Liniger

HC Thurgau: Janett (ET: Galley) ; Villa, Schnetzer ; Deussen, Kühni; Schmutz, Soracreppa; Karrer; Bengtsson, Garlent, Dubois; Döpfner, Hobi, Meier; Stehli, Lehmann, Nicolet; Baumann, Salamin, Etter; Hollenstein. HC: Markus Akerblom.

Weitere Resultate und Tabelle

Olten - Visp 4:1. GCK Lions - Bellinzona 5:0. Martigny – Winterthur 3:1. Sierre – La Chaux-de-Fonds 2:6

1. EHC Olten 12/30. 2. GCK Lions 13/26. 3. Winterthur 12/22. 4. La Chaux-de-Fonds  13/22. 5. Martigny 12/19. 6. Basel 12/19. 7. Sierre 12/16. 8. Thurgau 12/16. 9. Visp 13/12. 10. Bellinzona 13/4.

© 1932 - 2023 | EHC Basel
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram