EHC Basel vs EHC Thun

Saisonstart geglückt. EHC Basel besiegt Thun mit 3:1

Mit dem EHC Thun war ein eingespieltes Team in der St. Jakob Arena zu Gast, das in der Vorbereitung kein Spiel verloren und viele Tore geschossen hat. Entsprechend selbstbewusst agierten die Gäste. Auch mit begünstigt durch eine frühe Strafe belagerten sie das Basler Tor in den ersten fünf Spielminuten. Glücklicherweise war Goalie Haller hellwach und bewahrte sein Team vor einem frühen Rückstand

Nach und nach konnten sich die Basler, erstmals mit  Verteidiger Jens Nater (mit B-Lizenz von Olten), befreien und  mit der ersten Torchance in Führung gehen. Torschütze Himelfarb leitete den Angriff selbst ein. Sein Sturmpartner Sablatnig passte nach seinem Flügellauf zurück, wo der Puck von Himelfarb’s Schlittschuh ins Tor fällt. Da keine Kickbewegung vorlag, zählte das Tor. Basel versuchte sofort nachzulegen und erarbeitete sich einige Möglichkeiten. In der 12. Minute wurde Rexha nach einer wunderschönen Passkombination im letzten Moment vor dem gegnerischen Torhüter gefoult. Den fälligen Penalty verwertete Sablatnig zum 2:0. Basel wirbelte weiter und hatte Pech, als Cordiano zwei Sekunden vor der Sirene nur den Pfosten traf.

Im Mittelabschnitt stellte Thun taktisch um. Vom Basler Angriffswirbel war nur noch selten etwas zu sehen. Zudem schlichen sich Nachlässigkeiten ein und die Balance zwischen Offensive und Defensive war nicht mehr optimal. Ein Gegentreffer war somit nur eine Frage der Zeit. In der 37. Minute war es soweit und Messerli traf zum nicht unverdienten Anschlusstreffer. Er erwischte den sonst tadellosen Haller zwischen den Schonern. Basel reagierte gut auf das Gegentor und hatte durch Terzago eine Minute später die Möglichkeit den alten Vorsprung wiederherzustellen. Küenzi rettete jedoch mirakulös.

Im Schlussdrittel agierte Basel wieder kontrollierter, hatte die Partie nun im Griff. Bis zur 52. Minute musste Haller nicht mehr ernsthaft eingreifen. Wegen dem knappen Vorsprung lag trotzdem eine grosse Spannung in der Luft. Die Entspannung folgte 6 Minuten vor Spielende, als Himelfarb den Puck mit dem Handschuh auffing, ihn sich  optimal bereitlegte und zum 3:1 traf. Der Schiedsrichter gab den Treffer. Die anschliessenden Reklamationen der Berner Oberländer waren aber durchaus verständlich.

Nächsten Samstag um 17:30 Uhr trifft der EHC auswärts auf Hockey Huttwil, welche mit einem 4:5 Sieg in Dübendorf ebenfalls mit einem Sieg gestartet sind.

Die Interviews vom heutigen Abend

EHC Basel – EHC Thun 3:1 (2:0, 0:1, 1:0)

St. Jakob Arena Basel– 826 Zuschauer

Schiedsrichter: Florian Steiner; Quentin Guélat, Laurent Oberson.

Strafen:2 mal 2 Minuten gegen Basel; 1 mal 2 Minuten gegen Thun.

Schüsse: Basel: 28;  Thun: 32 (14:9, 6:11, 8:12)

Tore: 6. Himelfarb {1} (Sablatnig {1}, Zubler {1}) 1:0. 12. Sablatnig {1} 2:0. 37. Messerli (Gyger, G. Reymondin) 2:1. 54. Himelfarb {2} (Sablatnig {2}, Cavalleri {1}) 3:1.

Bestplayer Saison:  Büsser (Basel);       J. Reymondin (Thun)

Bestplayer Spiel:     Sablatnig (Basel);   G. Reymondin (Thun)

Bemerkungen: 20. Pfostenschuss Cordiano 59. Timeout Thun.

EHC Basel: Haller (ET: Guggisberg); Blaser, Cordiano, Zubler, Wieszinski; Büsser, Molina; Nater; Schwarzenbach, Alihodzic , Terzago; Cavalleri, Himelfarb, Sablatnig; Berger, Rexha, Lanz; Sahli, Kiss, Schnellmann. Headcoach: Christian Weber; AC: Adrien Plavsic. Abwesend: Steinmann, Smith, Bachofner, Studer.

EHC Thun: Küenzi (ET: Frei); Studerus, Kaufmann; Wyss, Schoch; Jaquet, Inniger; Weber; Bärtschi, J. Reymondin, Cho; Neff, Rossel, Boss; Gyger, G. Reymondin, Messerli; Fazis, Gugelmann, Kohler. Headcoach: Christoph Schenk.

EHC Basel vs Hockey Huttwil

Der EHC Basel gewinnt letztes Testspiel gegen Hockey Huttwil mit 2:1

Im letzten Vorbereitungsspiel vor dem nächsten Samstag um 17:30 Uhr gegen Thun beginnenden MySports League traf der EHC Basel mit Hockey Huttwil auf einen Gegner, der auch eine gute Vorbereitung absolvierte. In 5 Spielen gab es vier Siege, unter anderem gegen Lyss und Martigny.

Entsprechend selbstbewusst begannen die Huttwiler die Partie. Basel fand dann aber relativ rasch ins Spiel. Das Tor von Lanz nach schöner Vorarbeit von Berger in der 15. Minute war zu diesem Zeitpunkt dann auch verdient. In der 25. Minute folgte ein längerer Unterbruch aufgrund von Faustkämpfen. Dies hatte zur Folge, dass sowohl für Sahli wie auch für den Huttwiler Lanz das Spiel zu Ende war. Auch wenn noch nicht alles gelingen wollte, zeigte Basel, das es grosses Potential hat. Noch fehlen ein paar wenige Schrauben, an denen man drehen muss. Die Chancenauswertung ist eine davon, insbesondere im Überzahlspiel. Aber die Spielzüge sehen schon recht gut aus.

Auch Basels Torhüter Haller konnte sich in dieser Partie auszeichnen, musste er doch ein paar Mal in extremis eingreifen. Gegen den Ausgleichstreffer von Meyer in Unterzahl war er machtlos. Nur vier Minuten später stellte Schnellmann mit dem Siegtreffer der kurioseren Sorte den Sieg sicher. Angesichts des Schussverhältnisses von 39 zu 13 war dieser hochverdient. Vier Sekunden vor Schluss gab es vor der Basler Spielerbank nochmals eine Auseinandersetzung, weil der frustrierte Kobel unnötig Schwarzenbach von hinten in die Bande checkte. Der dritte Ausschluss in dieser Partie. Glücklicherweise konnte der Basler alleine vom Eis fahren.

Unter dem Strich kann man feststellen, dass der EHC Basel für den Meisterschaftsbeginn gerüstet ist.

EHC Basel – Hockey Huttwil 2:1 (1:0, 0:0, 1:1)

St. Jakob Arena Basel– 203 Zuschauer

Schiedsrichter: Matey Kortak; Yannik Grau, Manuel Evalet

Strafen:5 mal 2 Minuten plus 1 mal 5 Minuten plus aut. Spieldauerdisziplinarstrafe (Sahli wegen Faustkampf) gegen Basel; 6 mal 2 Minuten plus 2 mal 5 Minuten plus aut. Spieldauerdisziplinarstrafe (J. Lanz wegen Faustkampf und Hannes Kobel wegen Check von hinten) gegen Huttwil.

Schüsse: Basel: 39 – Huttwil: 13 (10:3, 14:5, 15:5)

Tore: 15. Lanz (Berger) 1:0. 47. P. Meyer (D. Lanz, G. Bobicanec) 1:1. 51. Schnellmann (Kiss, Marbot) 2:1.

Bemerkungen:

EHC Basel: Haller (ET: Guggisberg); Blaser, Cordiano, Zubler; Blaser, Wieszinski; Steinmann, Molina; Marbot, Studer; Schwarzenbach, Alihodzic , Terzago; Cavalleri, Himelfarb, Sablatnig; Berger, Rexha, Lanz; Sahli, Kiss, Schnellmann. Headcoach: Christian Weber; AC: Adrien Plavsic. Abwesend: Smith, Büsser, Bachofner, Liniger, Krähenbühl, Koller.