FORUMFanshop
EHC Basel Logo

EHC Winterthur vs EHC Basel

Bild:
Autor:
Reto Büchler

Auswärtssieg für den EHC Basel in Winterthur

(Bericht: Reto Büchler)

Der EHC Basel schlägt auswärts den EHC Winterthur klar mit 1:6. Neben Supinski und Brügger, welche je drei Skorerpunkte erzielten, war insbesondere Basels Torhüter Andri Henauer mit einer tollen Leistung ein Garant für den schlussendlich klaren Sieg.

Starker Henauer

Bereits 8 Sekunden nach dem Puck Einwurf entwischte Bestpayer Barbei der Basler Vereidigung und tauchte alleine vor Henauer auf, der mit einer tollen Rettungsaktion einen frühen Rückstand verhinderte. Ansonsten stand der junge Torhüter im Startabschnitt hauptsächlich in den drei Unterzahlsituationen im Fokus. Die Basler Führung nach dem ersten Drittel war jedoch verdient, waren die Gäste bei ausgeglichenem Spielerbestand besser als die Winterthurer. Der einzige Treffer erzielte Brügger, nachdem er hinter dem Tor an die Scheibe kam, vor das Tor kurvte und im Drehen via Pfosten trifft.

Effiziente Basler

Im ausgeglichenen Mitteldrittel stand nun Basels Torhüter auch bei fünf gegen fünf Feldspieler mehrmals im Brennpunkt. Mit teils unglaublichen Paraden und dem nötigen Glück verhinderte er einen Gegentreffer. Die Basler waren da um einiges effizienter. Auch im Powerplay. Im ersten Basler Überzahlspiel kann Galley den Schuss von Rexha nur abprallen. Schwarzenbach stand richtig. Beim dritten Basler Tor wurde Pozzorinis Schrei von Sablatnig erhört, der zum «vergessenen» Basler Verteidiger in die Mitte passte. Winterthur mit den ehemaligen Basler Spieler Hunziker, Ramel und Valenza angetreten, hatten neben der fehlenden Effizienz viel zu viele Ungenauigkeiten in Ihrem Spiel. Bei Basel war zwar auch nicht alles perfekt, doch immerhin brachten die Basler durch einfaches Spiel die Scheibe besser aus dem eigenen Drittel als in den Spielen zuvor.

Doppelpack von Supinski

Im Schlussdrittel machten die Spieler von Headcoach Christian Weber den Sack zu. Bei Naters Weitschuss zum 0:4 sah Torhüter Galley nicht gut aus. Auf das 1:4 durch Hofstetter vermochte man mit zwei Toren von Supinski rasch zu reagieren. Zunächst findet der Stürmer die Lücke und schlenzt den Puck ins Lattenkreuz, dann umspielt er nach Pass Stukel vor dem Tor gekonnt Winterthurs Torhüter.

Am Sonntag um 17:00 Uhr kommt nun der SC Langenthal in die Arena. Die Oberaargauer sind bisher gut in die Saison gestartet und belegen aktuell den zweiten Platz.

Interview mit Andri Henauer nach dem Spiel

Du hast letztes Jahr hier in Winterthur gespielt. Wir war es zurückzukommen und zu spielen?

Ich habe mich sehr gefreut, da der Club mir letztes Jahr sehr viel geholfen hat.

Klar 6:1 gewonnen. Hast Du Dich geärgert, weil es nicht ganz zu einem Shutout gereicht hat?

Es ist natürlich Schade, aber der Sieg überwiegt klar.

Deine wichtigste Aktion hattest Du nach 8 Sekunden. Wie wichtig ist ein solcher «Big Save» ganz zu Beginn?

Es hat mir natürlich schon geholfen, dass ich so schnell habe ins Spiel finden können, aber so früh muss es auch nicht immer sein.

Du hast mit weiteren großartigen Paraden sehr stark zum Sieg beigetragen

Meine Vorderleute haben mir dabei sehr gut geholfen, etwas Glück gehört auch immer dazu. Aber es war sicher ein gutes Spiel. Danke.

Wie hast Du Dich in Basel eingelebt?

Bis jetzt gefällt es mir sehr. Club, Team und Trainerstaff gefällt mir. In der Stadt war ich auch schon ein paar Mal. Ich bin wirklich sehr zufrieden.

Wohnst Du in der Stadt?

Ja, mit Louis Füllemann, Vincent Ryser, Ronny Dähler in einer WG.

Wer kocht?

Alle, ausser Louis.

Und wer putzt?

Louis!

EHC Winterthur - EHC Basel 1:6 (0:1, 0:2, 1:3)

Eishalle Deutweg, Winterthur – 494 Zuschauende

Schiedsrichter: Didier Massy, Michael Weber; Gilles Wermeille, Sandro Gurtner

Strafen: 4 mal 2 Minuten gegen Basel; 2 mal 2 Minuten gegen Winterthur

Bestplayer Spiel: Supinski (Basel); Hofstetter (Winterthur)

Bestplayer Saison:  Stukel (Basel); Barbei (Winterthur)

Schüsse aufs Tor: Basel: 34 – Winterthur 22 (18:8, 10:9, 6:5)

Tore: 3. Brügger {2} (Warmbrodt {1}, Büsser {2}) 0:1. 25. Schwarzenbach {1} (Rexha {3}, Warmbrodt {2}) 0:2. 34. Pozzorini {1} (Sablatnig {2), Brügger {3}) 0:3. 41. Nater {1} (Supinski {3}, Brügger {3}) 0:4. 45. Hofstetter {2} (Orlov {1}, Thévoz {1}) 1:4. 50. Supinski {3} (Stukel {4}, Zubler {4}) 1:5. 57. Supinski {4} (Stukel {5}, Zubler {5}) 1:6.

Bemerkungen: 56. Pfostenschuss Schwarzenbach

EHC Basel: Henauer (ET: Haller); Büsser, Molina; Zubler, Nater; Pozzorini, Warmbrodt; Bachofner; Füllemann, Bachofner; Wyniger; Stukel, Supinski, Schwab; Berger, Brügger, Cavalleri; Schwarzenbach, Rexha, Sablatnig; Dähler, Alihodzic,  Schnellmann; Ryser. Headcoach: Christian Weber; AC: Eric Himelfarb. Basel ohne: Kiss, Wyniger, Füllemann.

EHC Winterthur: Galley (ET: Shiyanov); Schüpbach, Törmänen; Hunziker, Steiner; Bartholet, Thévoz, Posch, Greuter; Barbei, Chiquet, Lekic; Ramel, Wilkins, Haldimann; Valenza, Fröwis, Staiger; Orlov, Hofstetter, Beglieri. Headcoach: Teppo Kivelä

Restliche Resultate: La Chaux-de-Fonds – Visp  3:4 ; Langenthal – Ticino Rockets 4:1 ; Sierre – Olten 3:5 ; Thurgau – GCK Lions 0:5

Tabelle: 1. Olten 6 Spiele/ 18 Punkte 2. Langenthal 6/13. 3. Visp 6/12. 4. GCK Lions 6/11. 5. La Chaux-de-Fonds 6/9. 6. Thurgau 6/9. 7. Sierre 6/8. 8. Basel 6/7. 9. Winterthur 6/3. 10. Ticino Rockets 6/0.

© 1932 - 2022 | EHC Basel
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram