FORUMFanshop
EHC Basel Logo

EHC Winterthur vs EHC Basel

Bild:
Reto Büchler
Autor:
Reto Büchler

Der EHC Basel mit wichtigem Sieg in Winterthur

Der EHC Basel erkämpfte sich auswärts gegen den EHC Winterthur einen 4:5 Sieg. Neben einem starken Torhüter Henauer und zwei Toren von Stukel waren die überstandenen fünf Minuten Unterzahl, davon zwei Minuten mit zwei Spielern weniger, spielentscheidend.

Gegenüber dem letzten Spiel gegen La Chaux-de-Fonds gab es eine Änderung. Für Füllemann verteidigte Warmbrodt, der sich ein Tor und ein Assist anrechnen durfte.

Engagierter Beginn

Die Basler begannen die Partie sehr engagiert, mit gutem Forechecking und direktem, einfachen Spiel. Zudem suchte man oft den direkten Weg zum Tor, was einige Male für einiges an Betrieb vor Torhüter Schiyanov sorgte. Dieser gute Beginn wurde belohnt. Olausson sieht in der Mitte Schwarzenbach, der den Stock richtig hinhält und die Führung erzielt. Nach einem Foul an Rexha, trifft Stukel nur kurze Zeit später im Powerplay zum 0:2.

Erst gegen Ende des Startabschnitts kam Winterthur  besser ins Spiel. Nach einem Bullygewinn trifft Staiger mit einem leicht verdeckten Schuss an Henauer vorbei zum 1:2.

Offensivspektakel im Mitteldrittel

Die Winterthurer kamen gut aus der Kabine und suchten sofort den Ausgleich. Da half ein weiteres Powerplay für Basel. Warmbrodts Schuss konnte durch den Torhüter nur nach vorne abgewehrt werden, wo Schwab den Abpraller zum 1:3 verwertete. Winterthur konnte abermals verkürzen, ebenfalls im Powerplay. Beide Mannschaften waren weiterhin offensiv ausgerichtet. Sogar die Verteidiger. Warmbrodt war an vorderster Front anzutreffen und erzielt das 2:4.  Nachdem Haldimann wieder verkürzt hat, folgte eine tolle Einzelaktion von Stukel, der den alten zwei Tore Abstand wiederherstellte. Winterer Coach Kivelà reagierte und wechselte den Torhüter. Die Basler schienen die Partie nun im Griff zu haben. «Vielleicht fühlten wir uns da zu sicher», wie Warmbrodt nach dem Spiel zu Protokoll gab. Prompt folgte Check von Bachofner gegen den Kopf seines Gegenspielers. Das Resultat war eine Fünfminutenstrafe inkl. Spieldauerdisziplinarstrafe. Als Dreifünftel der Strafe überstanden waren, erfolgte noch eine harte Strafe gegen Stukel kurz vor Drittelsende.

Überstandene doppelte Unterzahl Matchentscheidend.

In den fünf Minuten Unterzahl, davon zwei Minuten mit zwei Mann weniger, zeigte Basels Torhüter Henauer, dass seine Form stimmt und seine Vorderleute, dass sie kämpfen können. Offensiv war im Schlussdrittel von Basel nicht mehr viel zu sehen. Nur einen Schuss auf das gegnerische Tor wurde abgegeben. «Wir sind vielleicht etwas nervös geworden und haben die Scheibe zu schnell weggeschossen» so Warmbrodt. Der nicht unverdiente Anschlusstreffer von Winterthur folgte prompt und das Zittern begann. Viel liess Basel jedoch nicht zu bis rund zweieinhalb Minuten vor Schluss Wyniger wegen Beinstellens auf die Strafbank musste. Eine Minute vor Schluss ersetzten die Winterthurer dann noch ihren Torhüter für einen sechsten Feldspieler. Doch auch bei vier gegen sechs Feldspieler packte Henauer seine letzten Saves raus und Basel sicherte sich den knappen wichtigen Sieg. So lautete das Fazit des Basler Verteidigers am Schluss: « Die Specialteams im Box- und Powerplay haben uns heute den Sieg gebracht.»

Der EHC Basel hat nun 10 Tage Pause, dann folgt das Auswärtsspiel am Dienstag, 15. November in Sierre.

EHC Winterthur - EHC Basel 4:5 (1:2, 2:3, 1:0)

Eishalle Deutweg, Winterthur - 584 Zuschauende

Schiedsrichter: Geoffrey Jordi, Julien Staudenmann, François Micheli, Markus Ammann

Strafen: 4 mal 2 Minuten plus 1 mal 5 Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Bachofner, Check gegen den Kopf) gegen Basel; 5 mal 2 Minuten gegen Winterthur

Best Player Spiel: Stukel (Basel); Staiger  (Winterthur)

Best Player Saison: Stukel (Basel); Wilkins (Winterthur)

Schüsse aufs Tor: Basel: 23; Winterthur 41 (11:8, 11:17, 1:16)

Tore: 3. Schwarzenbach {3} (Olausson{1}, Büsser {5}) 0:1. 5. Stukel {16} (Olausson {2}, Zubler {11}) 0:2. 19. Zwissler {1} (Staiger {7}, Hofstetter {2}) 1:2. 22. Schwab {4} (Warmbrodt {5}, Berger {4}) 1:3. 28. Steiner {2} (Wilkins {11}, Ramel {12}) 2:3. 30. Warmbrodt {1} (Sablatnig {6}) 2:4. 33. Haldimann {3} (Wilkins {12}, Stäger {8}) 3:4. 35. Stukel {17, Molina {3}} 3:5. 49. Zwissler {2} (Thévoz {3}, Hofstetter {3} 4:5.

Bemerkungen: 26. Lattenschuss Olausson. 58. Timeout Winterthur

EHC Basel: Henauer (ET: Haller); Bachofner, Molina ; Zubler, Nater; Büsser, Warmbrodt ; Wyniger; Stukel, Schwab, Dähler; Schwarzenbach, Olausson, Sablatnig; Berger, Rexha, Näf; Alihodzic, Kiss, Schnellmann, Cavalleri. HC : Christian Weber. AC : Eric Himelfarb. Schäublin. Basel ohne: Supinski, Füllemann, Brügger, Alihodzic, Pozzorini, Ryser, Muller

EHC Winterthur : Shiyanov (ab 35 : Galley); Schüpbach, Bartholet; Steinter, Törmänen ; Moreno, Thévoz ; Posch, Deussen ; Orlov, Hofstetter ; Staiger ; Barbei, Beglieri, Haldiman ; Ramel, Wilkins, Lekic ; Greuter, Zwissler. HC : Teppo Kivelä

Weitere Spiele : Langenthal – Sierre 3:4; Olten – Visp 2:3 ; La Chaux-de-Fonds – Thurgau 3:2 n.P ; GCK Lions – Ticino Rockets 5:3

Tabelle: 1. Olten 20 Spiele/50 Punkte. 2. La Chaux-de-Fonds 20/42.. 3. GCK Lions 20/34. 4.  Sierre 19/31. 5. Langenthal 20/31. 6. Visp 20/30. 7. Thurgau 20/27. 8. Basel 19/23. 9. Winterthur 18/18. 10. Ticino Rockets 20/8

© 1932 - 2022 | EHC Basel
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram