FORUMFanshop
EHC Basel Logo

HC Thurgau vs EHC Basel

Bild:
Christoph Perren
Autor:
Reto Büchler

Start ins neue Jahr missglückt. Basel verliert gegen Thurgau 3:1

(Bericht: Reto Büchler; Foto: Christoph Perren)

Beim Neujahrsspiel in der gut gefüllten Eishalle Güttingersreuti in Weinfelden verliert der EHC Basel gegen den HC Thurgau nicht zwingend mit 1:3. Spielentscheidend war das 2:1, das den Baslern in ihrer besten Phase des Spiels zuvor nicht gelingen wollte. Damit konnten die Ostschweizer das Eis das sechste Mal aus den letzten sieben Spielen als Sieger verlassen. Basel hingegen musste die dritte Niederlage in Folge hinnehmen.

Starke Defensivverbände

Dass bei beiden Mannschaften die Stärken in der Defensive liegen, bestätigte diese Partie ausdrücklich. Es wurde auf beiden Seiten nicht viel zugelassen, um jede Scheibe gekämpft und viele Schüsse geblockt. Auch in vier von fünf Unterzahlsituation liess Basel kaum etwas zu. Eine der wenigen Möglichkeiten zu Spielbeginn sorgte in der 13. Minute für die Basler Führung. Alihodzic gelingt mit einer Willensleistung im Fallen der Rückpass auf Schwab, der aus kurzer Distanz ins nahe Eck vollendet. Brügger und Stukel verpassten in der Folge weitere Treffer für Basel, dass im Startabschnitt die besseren Abschlussmöglichkeiten hatte.

Ausgleich durch Millimeterentscheid

Auch im Mittelabschnitt neutralisierten sich beide Teams, sodass kaum mehrere Passfolgen am Stück stattfanden. Thurgau versuchte es hauptsächlich mit Schüssen aus der zweiten Reihe, mit der sie Henauer, der wieder zwischen den Pfosten stand, zunächst nicht bezwingen konnten. Mit dem überhaupt ersten Abschluss aus dem Slot glichen die Ostschweizer in der 27. Minute aus. Etter versuchte es mit einem Buebetrickli, wobei Henauer den Puck mit dem Stock auf der Linie noch abzuwehren schien. Nach längerer Begutachtung des Videos entschieden die Schiedsrichter auf Tor, da die Scheibe die hintere Torlinie knapp berührt hatte. Sehr unglücklich für Basel. Der HCT versuchte sofort das Momentum zu nutzen und drückte auf den zweiten Treffer. Erst gegen Drittelsende konnten sich die Basler wieder etwas lösen und sich Chancen erarbeiten. Dabei ging der Abschluss von Sablatnig kurz vor der zweiten Pause knapp daneben.

Partie lief nicht für Basel

Wie bereits in den ersten drei Saisonspielen (Resultate: 3:1, 0:1, 1:2) versprach die Partie somit wieder eine enge Sache zu werden. Die Begegnung wurde nun etwas offener. Basel lag dem Führungstreffer sehr nahe. Berger und Schwab hatten aber kein Abschlussglück und scheiterten mit ihren Schüssen an Janett. Genau in dieser besten Basler Spielphase trifft Elo mit einem Schuss ins hohe Eck zum 2:1 für Thurgau, nachdem kurz zuvor das Anspiel in der Defensivzone verloren wurde. Basel suchte sofort den Ausgleich. Da sich ein Thurgauer sehr leicht fallen liess, erhielt Supinski eine harte Strafe aufgebrummt. Dieses Mal sind die Gastgeber erfolgreich und erhöhen mit einem Schuss von Binias ins Lattenkreuz zum Endresultat. Dies, da Basel trotz Chancen und ohne Torhüter kein Tor mehr gelingen will.

Auch in Weinfelden fehlte nicht viel, um Punkte mitzunehmen. Die defensive Stabilität war da. Leider mangelte es offensiv an der letzten Konsequenz vor dem Tor. Zudem fehlte mit dem unglücklichen Ausgleichstreffer, dem 1:2. In der besten Spielphase und dem dritten Gegentor nach einer Strafe die man nicht geben muss, auch etwas das Wettkampfglück. Dieses muss nun am kommenden Samstag um 17:30 Uhr erzwungen werden. Dann trifft Basel zu Hause auf den Tabellenzweiten La Chaux-de-Fonds.

HC Thurgau – EHC Basel 3:1 (0:1, 1:0, 2:0)

EH Güttingersreuti, Weinfelden – 1603 Zuschauende

Schiedsrichter: Franco Castelli, Peter Gäumann; Markus Amman, Sandro Baumgartner

Strafen: 6 mal 2 Minuten gegen Basel; 3 mal 2 Minuten gegen Thurgau

Bestplayer Spiel Schwab (Basel); Hollenstein (Thurgau)

Bestplayer Saison: Stukel (Basel); Pelletier (Thurgau)

Schüsse aufs Tor: Basel: 23 – Thurgau: 32 (6:9, 9:13 8:10)

Tore: 13. Schwab {10} (Alihodzic {9}) 0:1. 27. Etter {5} 1:1. 47. Elo {12} (Hollenstein {1}) 2:1. 50. Binias {4} (Ganz {10}, Loosli {5}) 3:1.

Bemerkungen: 59. Timeout Basel

EHC Basel: Henauer (ET: Haller); Büsser, Molina; Zubler, Nater; Bachofner, Warmbrodt; Füllemann, Berger, Brügger, Sablatnig; Stukel, Supinski, Schwarzenbach; Dähler, Rexha, Schwab, Kiss, Alihodzic, Schnellmann. Headcoach: Eric Himelfarb; AC: Michel Zeiter. Basel ohne: Wyniger, Pozzorini. Cavalleri, Ryser.

HC Thurgau: L. Janett (ET: Rüegger); Ganz, Kühni; Forrer, Rundqist; Soracreppa, Parati; Döpfner, Pelletier, Knellwolf; Stehli, Hollenstein, Elo; Loosli, F. Jolliet, Etter; Salamin, Von Allmen, Binias. HC: Makus Akerblom

Tabelle: 1. Olten 34 Spiele/86 Punkte. 2. La Chaux-de-Fonds 34/75. 3. Thurgau 35/58. 4. GCK Lions 34/55. 5. Visp 34/54. 6. Sierre 33/48.  7. Basel 34/45. 8. Langenthal 33/44. 9. Winterthur 33/22. 10. Ticino Rockets 34/20

© 1932 - 2022 | EHC Basel
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram