FORUMFanshop
EHC Basel Logo

EHC Basel vs HC La Chaux-de-Fonds

Bild:
Christoph Perren
Autor:
Reto Büchler

Starker EHC Basel ohne Wettkampfglück

(Bericht: Reto Büchler; Foto: Christoph Perren)

In einem großartigen Eishockeyspiel verliert der EHC Basel unglücklich gegen das seit fünf Spielen ungeschlagene HC La Chaux-de-Fonds mit 1:2. Wie unterhaltsam die Partie war, zeigte der Schluss der Partie, wo beide Torhüter als Bestplayer ausgezeichnet wurden. Leider fehlte wieder nicht viel für einen Erfolg. Mindestens einen Punkt hätte Basel, das mehr aufs Tor geschossen hatte als der Tabellenzweite, verdient gehabt.

Headcoach Eric Himelfarb hatte die Sturmlinien gegenüber den letzten Spielen gründlich durchmischt. Berger stürmte neu an der Seite von Supinski und Stukel. Auch die anderen Sturmlinien hatten ein anderes Gesicht. Hinten verteidigte Wyniger für Füllemann.

Keine Anlaufschwierigkeiten

Anlaufschwierigkeiten benötigten die Basler in den neuen Formationen nicht. In den ersten rund 9 Spielminuten war der EHC die Mannschaft, welche die besseren Möglichkeiten hatte. Mit der ersten guten Chance von den Neuenburgern nach 10 Spielminuten, die Haller mit einer Glanzparade vereitelte, wurden die Gäste besser. Insbesondere bei gefährlichen Zwei gegen Eins Situationen wurde es gefährlich vor dem Basler Tor. Grösstenteils liessen beide Teams einander kaum Raum. Sofort wurde jeweils der scheibenbesitzende Spieler attackiert. Teilweise sah es so aus, dass auf dem Eis Manndeckung gespielt wird. Fünf Sekunden vor Drittelsende hatte Berger noch die Möglichkeit seine Mannschaft in Führung zu schiessen. Östlund, der statistisch beste Torhüter der Liga, war jedoch nicht zu bezwingen.

Beide Torhüter überragend

Basel startete so ins zweite Drittel wie sie das Erste begonnen hatten. Offensiv und mit einer Doppelchance. In der 24. Minute dann endlich die verdiente Führung. Büssers Schuss wurde von Supinski aus der Luft abgelenkt. Die Schiedsrichter prüften im Anschluss auf dem Video, ob ein Hoher Stock vorlag, was nicht der Fall war. La Chaux-de-Fonds reagierte sofort auf den Rückstand. Das Spiel wog hin und her. Dabei zeigten beide Torhüter, dass sie in absoluter Topform sind. In der 32. Minute startete Sablatnig ein Solo. Dabei wurde er von Östlund zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter entschied jedoch auf Torhüterbehinderung. Basel zeigte wie so oft ein gutes Unterzahlspiel und liess den Ausgleich noch nicht zu. Danach folgte eine Druckphase vom EHC, wo der zweite Treffer einfach nicht gelingen will. Eher überraschend daher der Ausgleich durch Privet nach einem wunderschönen Pass von Topscorer Andersons.

Der Glücklichere gewinnt

Zu Beginn des Schlussdrittels suchten beide Teams das zweite Tor. Basels Goalie Haller war dabei zuerst beschäftigt, bevor in der 42. Minute Östlund den Abschluss des allein auf ihn zulaufenden Schwab hielt. Die 1814 begeisterten Zuschauenden sahen nun ein aufopferungsvoll kämpfendes Basel mit leichten Vorteilen. Dabei hatte Östlund oftmals das Glück des Tüchtigen, dass Haller in der 52. Minute nicht hatte. Aus kurzer Distanz rutscht der Puck langsam durch seine Beine und konnte durch die Verteidiger nicht mehr weggespielt werden. Schweri sagte Danke. Basel reagierte gut und suchte den sofort Ausgleich, der aber trotz Powerplay und weiteren guten Chancen nicht mehr gelingen will. Der letzte Abschluss von Stukel wehrte La Chaux-de-Fons Torhüter 0,5 Sekunden vor Schluss noch ab.

Trotz der Niederlage durften sich die enttäuschten Basler Spieler den verdienten Applaus des Basler Anhangs abholen. Die soll nun als Motivationsspritze für nächsten Dienstag 19:45 Uhr dienen, wenn der HC Sierre zu Gast ist.

EHC Basel –HC La Chaux-de-Fonds 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

St. Jakob Arena, Basel – 1814 Zuschauende

Schiedsrichter: Julien Staudenmann, Didier Massy; Dominik Bichsel, Gilles Wermeille

Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Basel; 1 mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds

Bestplayer Spiel : Haller (Basel); Östlund (La Chaux-de-Fonds)

Bestplayer Saison : Stukel (Basel); Andersons (La Chaux-de-Fonds)

Schüsse aufs Tor : Basel : 31 – La Chaux-de-Fonds : 27 (7:9, 13:13, 11:5)

Tore : Supinski {11} ( Büsser {10}). 37. Privet {5} (Andersons {33}, Dubois {4}) 1:1. 52. Schweri {5} (Petrini {3}, Olden {8}) 1:2.

Bemerkungen: 59. Timeout Basel

EHC Basel: Haller (ET: Henauer); Zubler, Nater; Büsser, Molina; Bachofner, Warmbrodt; Wyniger; Stukel, Supinski, Berger; Schwarzenbach, Brügger, Sablatnig; Schwab, Rexha, Näf; Alihodzic, Kiss, Dähler, Schnellmann. Headcoach: Eric Himelfarb; AC: Michel Zeiter. Basel ohne: Füllemann, Pozzorini. Cavalleri, Ryser.

EHC La Chaux-de-Fonds: Östlund (ET: Cerviño); Jaquet, In-Albon; Huguenin, Gehringer; Matewa, Del Ponte; Olden, Petrini, Andersons ; Eugster, Topping, Voirol; Rüegsegger, Suter, Schweri; Dubois, Privet, Fuhrer. Headcoach: Louis Matte

Restliche Resultate: Langenthal – Ticino Rockets 4:0. Olten - Visp 5:2. Winterthur – GCK Lions 6:7. Sierre – Thurgau 5:2.

Tabelle: 1. Olten 36 Spiele/89 Punkte. 2. La Chaux-de-Fonds 36/81. 3. GCK Lions 36/61. 4. Thurgau 36/58. 5. Visp 36/57. 6. Sierre 35/54. 7. Langenthal 35/47. 8. Basel 35/45. 9. Winterthur 35/22. 10. Ticino Rockets 36/20

© 1932 - 2022 | EHC Basel
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram