FORUMFanshop
EHC Basel Logo

EHC Visp vs EHC Basel

Bild:
Autor:
Reto Büchler

Toller Erfolg für den EHC Basel. 4:2 Sieg in Visp

(Bericht: Reto Büchler)

Im bereits viertletzten Spiel der Qualifikationsrunde gewinnt der EHC Basel auswärts in Visp mit 2:4. Bei einer großartigen Mannschaftsleistung, wo jeder Spieler seine Arbeit einwandfrei machte, ragte mit Andri Henauer Basels Torhüter heraus. Mit seinen Paraden brachte er die Walliser das eine oder andere Mal zur Verzweiflung.

Henauer wehrte fast 96% der Schüsse ab

Verzichten musste Basel auf seinen drittbesten Scorer Yanick Sablatnig. Der Stürmer musste letzten Dienstag kurz vor Schluss vom Eis geführt werden. Für Ihn stürmte in der zweiten Linie der 20jährige Vincent Ryser, der sich nahtlos einfügte und ein gutes Spiel zeigte. Basel hatte zunächst Mühe in die Partie zu finden. Erschwerend kamen unnötige Strafen hinzu, die aufgrund der Powerplay-Stärke von Visp eigentlich zu verhindern gewesen wären. In der 11. Minute traf Virtanen 12 Sekunden vor Ende einer Basler Strafzeit zum 1:0. Die Oberwalliser bestimmten im ersten Abschnitt mehrheitlich die Partie und schossen aus allen Lagen. Andri Henauer im Tor der Basler wurde dabei gut warm geschossen, was sich im Verlauf der Partie nicht so gut für Visp auswirken sollte.

Starkes Mitteldrittel

Ab dem Mitteldrittel sah man einen verbesserten EHC Basel. Die schon im Startabschnitt vorhandene Kampfkraft wurde nochmals gesteigert. Belohnt wurde dies in der 24. Minute. Bachofners Schuss wurde abgewehrt wie der Abschluss von Ryser. Brügger stand richtig und trifft zum Ausgleich. Dieses Tor gab einerseits den Baslern weiteren Mut und andererseits wirkten die Gastgeber geschockt. Basel antizipierte die Zuspiele von Visp nun gekonnt und gewann fast jeden Zweikampf. Verdient dadurch das zweite Basler Tor von Ryser, nachdem Lory Bergers Schuss nicht behändigen konnte. Zwei Minuten später kommt Muller an der Mittellinie an die Scheibe, läuft Richtung Tor und schiesst flach ins linke Eck. Visps Headcoach Marco Schüpbach war gezwungen sein Timeout zu nehmen. Dies brachte den gewünschten Effekt. Zwar konnte Henauer mirakulös mit dem Schlittschuh in der Luft zunächst einen Gegentreffer verhindern, doch kurz darauf musste er sich nach dem Sololauf von Riatsch geschlagen geben. Hier war die Basler Defensive für einmal überrascht worden. Vier Sekunden vor Ende des Drittels stellte Supinski den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her.

Basler Defensive nicht mehr zu überwinden

Wie bereits die vier Spiele zwischen den beiden Mannschaften zuvor, wo jeweils nur ein Tor den Unterschied machte, war auch diese Partie intensiv und voller Spannung. Basel machte nun die Räume dicht und störte den Gegner früh. Trotzdem waren zwei Schüsse an die Torumrandung von Riatsch und Scheel nicht zu verhindern. Mit den Gegenangriffen hatte Basel Möglichkeiten auf ihr fünftes Tor. Ryser oder Stukel scheiterten knapp. Entlastung für Basel gaben im Schlussdrittel zwei Powerplays, welche jedoch an diesem Abend nicht den gewünschten Erfolg brachten. Zwei Minuten vor Schluss nahm Visp den Torhüter raus, ohne den gewünschten Erfolg. Henauer und seine Vorderleute halten dicht.

Am nächsten Dienstag will der EHC Basel diesen Erfolg bestätigen. Einfach wird dies nicht. Um 19:45 Uhr ist der Tabellenführer Olten zu Gast in der Arena.

EHC Visp – EHC Basel 2:4 (1:0, 1:4, 0:0)

Lonza Arena Visp – 2533 Zuschauende

Schiedsrichter: Loïc Ruprecht, Fabrice Fausel; Sandro Baumgartner, Fabrizio Bachelut

Strafen: 5 mal 2 Minuten gegen Basel; 4 mal 2 Minuten gegen Visp

Bestplayer Spiel: Henauer (Basel); Riatsch (Visp)

Bestplayer Saison: Stukel (Basel); Scheel (Visp)

Schüsse aufs Tor: Basel: 49 – Visp 28 (17:6, 16:14, 16:8)

Tore: 14. Virtanen {14} (Gähler {15}, Kuonen {19}) 1:0. 24. Brügger {7} (Ryser {1}, Bachofner {5} 1:1. 34. Ryser {1} (Berger {14}, Warmbrodt {13}) 2:1. 36. Muller {6} (Stukel {21}, Bachofner {6}) 3:1. 37. Riatsch {4} 2:3. 40. Supinski {14} (Stukel {22}, Zubler {24}) 2:4.

Bemerkungen: 36. Timeout Visp. 43. Lattenschuss Riatsch. 48. Pfostenschuss Scheel.

EHC Basel: Henauer (ET: Haller); Zubler, Nater; T. Büsser, Molina; Bachofner, Warmbrodt; Wyniger ; Stukel, Supinski, Muller; Berger, Brügger, Ryser; Alihodzic, Rexha, Näf, Schwarzenbach, Schwab; Dähler; Kiss. Headcoach: Eric Himelfarb; AC: Michel Zeiter. Basel ohne: Sablatnig, Füllemann, Pozzorini. Cavalleri, Schnellmann. Ritzmann

EHC Visp: Lory (ET: M. Ritz) ; Eigenmann, Wüthrich; Ahlström, Gähler; Eggenberger, Weisskopf; Fuchs; Scheel, A. Ritz, Virtanen; Riatsch, Chiriaev, Kuonen; Forget, Mäder, Furrer; Oehen, Langenegger, Burgener. Headcoach: Marco Schüpbach.

Weitere Spiele: GCK Lions – Thurgau 5:2. Ticino Rockets – La Chaux-de-Fonds 5:9. Olten – Langenthal 5:3. Winterthur – Sierre 2:5.

Tabelle: 1. Olten 42 Spiele/ 101 Punkte. 2. La Chaux-de-Fonds 42/98. 3. GCK Lions 42/ 67. 4. Thurgau 42/67. 5. Visp 42/66. 6. Langenthal 42/65. 7. Basel 42/62. 8. Sierre 42/57. 9.  Winterthur 42/26. 10. Ticino Rockets 42/21.

© 1932 - 2022 | EHC Basel
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram