EHC Basel - EHC Thun

Nov.
30
2019
Saison
EHC Basel - EHC Thun 3:2 n.P
Christoph Perren
EHC Basel
3:2 n.P.
(0:1 1:1 1:0)
EHC Thun

4. Sieg in Folge. EHC Basel schlägt Thun nach Penaltyschiessen

(Bericht: Reto Büchler; Foto: Christoph Perren)

 Gegen den formstarken EHC Thun gewinnt der EHC Basel nach einem 0:2 Rückstand mit 3:2 nach Penaltyschiessen. Nach dem 2:2 nach regulärer Spielzeit und einer Torlosen Verlängerung war Roman Hrabec der einzige Spieler der im Eins gegen Eins traf.

 

 

Erstmals mit Sahli und Steinmann

Mit zuletzt fünf Siegen im Rucksack reiste der EHC Thun mit guten Erfolgsaussichten nach Basel. Schnell wurde klar, dass es an diesem späten Nachmittag eine enge Sache werden wird. Erstmals diese Saison mit dem von Arosa verbpflichteten Marc Sahli und dem Langzeitverletzten Fabian Steinmann hatte das Heimteam zu Beginn mehr Spielanteile und Torabschlüsse. Aber auch die Thuner hatten ihre Möglichkeiten, sodass sich ein munteres Spiel im ersten Abschnitt entwickelte. Der Führungstreffer der Berner Oberländer nach 8 Minuten war einer der glücklichen Sorte. Nach einer Abwehraktion rutschte Haller unglücklich aus. Bei der Rückkehr auf seinen Posten wurde er von Burkhalter angeschossen, sodass der Puck ins Tor kullerte. Basel versuchte rasch auszugleichen, es fehlte jedoch die letzte Konsequenz vor dem Tor oder das nötige Glück wie beim Pfostenschuss von Kiss 23 Sekunden vor der ersten Sirene.

EHC Basel tat sich gegen gute Thuner schwer

Auch im Mitteldrittel sahen die 884 Zuschauer einlüssiges Spiel ohne viele Unterbrüche. Die Gäste machten weiterhin den favorisierten Baslern das Leben schwer und setzten mit ihren Konterangriffen einige Nadelstiche. Kurz vor Spielmitte folgte eine erste kleine Druckphase der Gäste, welche prompt durch das 0:2 von Eicher von Erfolg gekrönt war. Zwei Strafen gegen Thun wegen Kniestich und hohem Stock brachte Basel wieder ins Spiel. Nach einer Chance von Hrabec und einem Pfostenschuss von Gröflin bedarf es eine Einzelleistung von Kiss, um den Anschluss in Überzahl wiederherzustellen. Wer nun einen Sturmlauf der Basler erwartete sah sich getäuscht. Es waren die Thuner, welche sich die klareren Chancen erarbeiteten. Hallen hielt aber mit seinen Paraden sein Team weiter im Spiel.

Gegen Spielende mit den klareren Chancen

Im Schlussdrittel machte Thun die Räume geschickt eng, sodass es für Basel schwierig war zu Chancen zu kommen. Abermals war somit eine Einzelleistung nötig, um den Ausgleich zu erzielen. Gröflin zog nach Pass von Steinmann alleine auf Küenzi los und trifft zum Ausgleich. In der 53. Minute stockte den Zuschauern der Atem. Der Treffer von Thun wurde jedoch wegen Torraumoffside aberkannt. Gegen Schluss suchten beide Mannschaften den "Lucky Punsch". Die beste Möglichkeit hatte Basel in der 56. Minute, als nach einem Gewühl vor dem Thuner Torhüter beste Chancen vergeben wurden. In der Verlängerung war Basel klar die bessere Mannschaft. Vogt, Zwissler und Hunziker scheiterten ganz knapp. So musste das Penaltyschiessen entscheiden, wo Haller alle Versuche gegen sich vereitelte. Für Basel war Hrabec als Einziger erfolgreich, was Basel den zweiten Punkt sicherte.

Neuverpflichtung Eric Himelfarb

Am nächsten Dienstag um 20:15 Uhr folgt bereits das nächste Heimspiel mit dem Spitzenkampf gegen den EHC Dübendorf. Ob der neu verpflichte Neo-Schweizer Eric Himelfarb bereits sein Debüt geben wird, ist noch nicht sicher und hängt von der Freigabe des Verbands ab. Der 176cm grosse und 77kg schwere Center ist in der Schweiz kein Unbekannter. Während fünf Saisons ging Himelfarb für verschiedene National- und Swiss League Clubs auf Punktejagt und erzielte dabei in 178 Spielen 164 Scorerpunkte. Zuletzt war er in der Saison 2017/2018 bei den SCL Tigers unter Vertrag.

 

 

 

  EHC Basel – EHC Thun 3:2 n.P (0:1 1:1, 1:0, 1:0)

St. Jakob Arena –  884 Zuschauer

Schiedsrichter: Michaël Rohrer; Gilles Vermeille, Nicolas Binnebeek

MSL Bestplayer:  Basel: Zwissler; Thun: Rossel

Bestplayer Spiel: Basel: Kiss; Thun: Krähenbühl

Tore: 8. Burkhalter 0:1. 29. Eicher (Rossel, Boss) 0:2. 37. Kiss {4} 1:2. 47. Gröflin {4} (Steinmann {1}, A. Valenza {12}) 2:2. 65. Hrabec (Penaltyschuss) 3:2.

Schüsse: Basel: 25; Thun: 24 (8:4; 9:12: 5:8, 3:0)

Strafminuten: 3 mal 2 Minuten, gegen Basel; 6 mal 2 Minuten gegen ThunBemerkungen: 20. Pfostenschuss Kiss. 37. Pfostenschuss Gröflin. 53. Tor von Thun aberkannt (Torraumoffside). 63. Timout Basel. Timeout Thun.

EHC Basel: Haller (ET: Osterwalder); Hermkes, Hunziker; Maurer, Steinmann; Spies, Gfeller; Schwörer; Sahli, Kiss, Schnellmann; Rattaggi, Vogt, Schir; Hrabec, Seiler, Maurenbrecher; Valelnza, Gröflin, A. Valenza; Zwissler. Headcoach: Robert Othmann; Assistent-Coach: David Malicek. Abwesend: Büsser, Hagen, Dietrich (verletzt); Lehner (überzählig), Bertschy, Studer (Junioren), Lanz, Schöni (Partnerteam).

EHC Thun: Küenzi (ET: Aschwanden); Inniger, Kaufmann; Krähenbühl, Fuchs; Weber, Weber, Steiner; Schärmeli; Bärtschi, Reymondin, Burkhalter; Eicher, Rossel, Boss; Fuss, Reymondin, Gugelmann; Cho, Giovinetti, Tschudin. Headcoach: Christoph Schenk

 Rangliste: 1. Martigny 19 Spiele /43 Punkte. 2. Dübendorf 19/39. 3. Basel 18/32. 4. Arosa 19/32. 5. Bülach 19/29. 6. Chur 19/26. 7. Wiki-Münsingen 19/26. 8. Thun 19/26. 9. Seewen 19/23. 10. Düdingen 19/23. 11. Huttwil 18/20. 12. Lyss 19/20.

 

 

 

 

 

Rang Team Spiele Tore Punkte
1 HCV Martigny 19 88:52 43
2 EHC Dübendorf 19 59:41 39
3 EHC Basel 18 55:40 32
4 EHC Arosa 18 64:61 29
5 EHC Bülach 19 60:57 29
6 EHC WIKI-Münsingen 19 73:77 26
7 EHC Thun 19 60:60 26
8 EHC Chur 18 49:64 23
9 EHC Seewen 19 47:56 23
10 HC Düdingen Bulls 19 41:60 23
11 Hockey Huttwil 17 55:57 20
12 SC Lyss 18 45:71 20