EHC Basel - HCV Martigny

Jan.
11
2020
Saison
EHC Basel
4:0
(1:0 1:0 2:0)
HCV Martigny

EHC Basel besiegt Tabellenführer Martigny mit 4:0

(Bericht: Reto Büchler, Foto Christoph Perren)

Vor der Saisonrekordkulisse von 1411 Zuschauer zeigte der EHC Basel eine überzeugende Leistung und gewinnt verdient gegen Leader Martigny mit 4:0. Gegen die beste Offensive der Liga realisierte Torhüter Fabio Haller bereits seinen fünften "Shutout" in dieser Spielzeit.



Körpersprache stimmte zu 100%

Die Partie ging der EHC Basel mit der gleichen Linienzusammensetzung wie beim Sieg gegen Chur an. Die einzige Änderung betraf den Torhüterposten, wo Haller den Vorzug erhielt. Martigny zeigte bei Spielbeginn, dass sie ein gutes Team und zurecht auf dem ersten Rang stehen. Die anfängliche Druckphase überstand Basel, was sich für das restliche Spiel sehr positiv auswirken sollte. Die Mannschaft setzte die Vorgaben des Trainers zu 100% um und zeigte eine ganz andere Körpersprache als in den Spielen zuvor. Die Spieler gingen die Intensität mit dem Leader der MySports League mit. So kam mit der Zeit neben der kämpferischen auch die spielerische Qualität immer besser zur Geltung. Eine erste Duftmarke setze Alexis Valenza in der 10. Minute. Kurz darauf zeigte Büsser eine schöne Finte. Seiler profitierte und verwertet den Rebound zum 1:0. In der Folge zeigte sich Basel defensiv gut organisiert. Was durchkam war eine sichere Beute von Haller. Einzig im einzigen Unterzahlspiel im Startdrittel benötigte Basel Wettkampfglück, als die Walliser einige Chancen zum Ausgleich ungenutzt liessen.

Gute, intensive Partie

Im Mitteldrittel sahen die zahlreichen Zuschauer weiterhin eine Partie, die den Namen Spitzenkampf verdiente. Dabei fanden die Basler immer mehr Vertrauen in ihre Fähigkeiten und dominierten den Leader. In der 22. Minute hatte Maurer mit einem harten Schuss schon mal Mass genommen. Dann hatte Schir zwei gute Chancen im Powerplay. Kurz nach Ende der Überzahl setzte Maurer nochmals an und erzielte von der blauen Linie mit einem Schlenzer ins Lattenkreuz das vielumjubelte 2:0. Schir, Maurenbrecher, Valenza sowie Zwissler und Schnellman in Unterzahl. Basel hätte weit mehr Treffer erzielen können. Zum Ende hin verhinderte Haller mit einem tollen Reflex den Anschlusstreffer.

Schlusspunkt mit Penaltytor

Das Schlussdrittel mussten die Nordwestschweizer in Unterzahl beginnen. Der EHC überstand diese schadlos. Bei der ersten Aktion der Basler bei ausgeglichenem Personalbestand gelingt Schnellmann das 3:0. Das anschliessende Timeout brachte den Gästen nichts. Im Gegenteil. Es war Basel das weiterhin sein Spiel durchzog und nicht den Fehler machte, das Resultat zu verwalten. Sogar Verteidiger Hunziker war sich nicht zu schade an vorderster Front anzugreifen, damit sich seine Kollegen auswechseln konnten. Alleine Schir mindestens einen Treffer bei seinen vielen Abschlüssen verdient gehabt. Bei seiner letzten Möglichkeit wurde er im letzten Moment regelwidrig behindert, was zu einem Penalty führte. Dieser verwerte der sicherste Penaltyschütze Hrabec zum Schlussstand von 4:0.

Diszipliniert, fokussiert und konsequent

Die Basler zeigten sich in allen Belangen klar verbessert gegenüber den Spielen zuvor. Wirkten diszipliniert, konsequent und fokussiert. Vor dem eigenen Tor wurde rigoros aufgeräumt, jeder Martigny Spieler wurde bei Scheibenbesitz konsequent gestört und damit mehr und mehr den Schneid abgekauft. Es wurde einfach und schnell hinten raus gespielt und schöne offensive Aktionen kreiert. Man liess sich auch durch die nicht immer richtigen Schiedsrichterentscheide beunruhigen und vorne zeigte man sich effizient, wenn es darauf ankam.

Nun gilt es diese Leistung in den verbleibenden sechs Qualifikationsspielen zu bestätigen. Zunächst zweimal gegen Bülach und Arosa auswärts. Das nächste Heimspiel findet am Dienstag 21. Januar um 20:15 gegen Arosa statt.


Trainer Robert Othman

 

Torhüter Fabio Haller

 

 

HCVM Assistenzcoach Brown

 

 

Sami El Assoui


 

EHC Basel - HCV Martigny 4:0 (1:0, 1:0: 2:0)

St. Jakob Arena:  1411 Zuschauer

Schiedsrichter: Michaël Rohrer; Yannick Grau, Damian Schiess.

Best Player Saison: Zwissler (Basel); Gailland (Martigny)

Best Player Spiel: Schnellmann (Basel) M. El Assaoui (Martigny)

Tore: 10. Seiler {9} 25. Maurer {3} (Vogt {12}, Schir {9}) 2:0. 42. Schnellmann {4} (Hermkes {3}, Sahli {2}) 3:0.  59. Hrabec {5} Penaltyschuss 4:0.

Schüsse: 26:26 (5:10; 11:6; 10:10)

Strafminuten: 6 mal 2 Minuten gegen Basel; 3 mal 2 Minuten gegen Martigny

Bemerkung: Trauerminute für den mit 83 Jahren verstorbenen Urs Dieter Jud, der 17 Jahre lang das Tor für den EHC Basel gehütet hat.  42. Timeout Martigny

EHC Basel: Haller (ET: Hauser); Maurer, Steinmann¸Hermkes, Hunziker; Hagen, Büsser; Heughebaert; Zwissler, Vogt, Schir; Hrabec, Himelfarb, Seiler; Sahli, Lehner, Schnellmann; A. Valenza, Rattaggi, Maurenbrecher; L. Valenza. Headcoach: Robert Othmann; Assistent-Coach: David Malicek. Abwesend: Abwesend: Gfeller (gesperrt). Dietrich, Gröflin,  Kiss, Osterwalder (verletzt). Schwoerer, Spies (überzählig). Studer, Bertschy (Junioren). Lanz (Olten).

HCV Martigny: Fèvre (ET: Pittolaz); Kohler, S. El Assaoui; Vermeille, Pelletier; Thévoz, Marghitola; Lahache; M. Jaquet; M. El Assaoui, Vodoz; Gailland, Loeffel, Delessert; Sammali, Merola, Currit; G. Jaquet, Martinez, Bonvin. Headcoach: Laurent Perroton; Assistent-Coach: Christophe Brown.

Rangliste: 1. Martigny 26 Spiele/ 52 Punkte; 2. Dübendorf 26/51. 3. Basel 26/44. 4. Bülach 26/40. 5. Chur 26/39 6. Wiki-Münsingen 26/38. 7. Arosa 26/38. 8. Thun 26/35. 9.Huttwil 26/33. 10 Lyss 26/32. 11. Düdingen 26/32. 12. Seewen 26/32.

 

Rang Team Spiele Tore Punkte
1 HCV Martigny 26 106:72 52
2 EHC Dübendorf 25 77:51 50
3 EHC Basel 26 82:59 46
4 EHC Bülach 26 78:77 40
5 EHC Chur 26 74:82 39
6 EHC Arosa 26 82:86 38
7 EHC WIKI-Münsingen 25 101:99 36
8 EHC Thun 26 81:91 35
9 Hockey Huttwil 26 92:83 33
10 SC Lyss 26 68:100 32
11 HC Düdingen Bulls 26 62:89 32
12 EHC Seewen 26 68:82 32