TicketingFanshop
EHC Basel Logo

Game 4 EHC Basel vs GCK Lions

(0:3, 2:1, 1:0)
Bild:
Christoph Perren
Autor:
Geschäftsstelle

EHC Basel verliert gegen die GCK Lions 3:4 – Umschaltspiel entscheidend

(Bericht: Reto Büchler; Foto: Christoph Perren)

Vor über 3000 Zuschauenden in der St. Jakob Arena verpasste es der EHC Basel den Auswärtssieg in Küsnacht zu bestätigen und verliert knapp mit 3:4 Toren. Insbesondere das schnelle Umschaltspiel der Zürcher stellten die Basler des Öfteren vor Probleme. Die drei Konter Tore und die aggressivere Spielweise machten schlussendlich den Unterschied in diesem Spiel.

GCK nutzte die Umschaltmomente eiskalt

Basel musste neu auf Nils Berger verzichten, der sich im letzten Spiel nach einem Check schwer verletzt hatte. Ohne Dominic Buchli traten die Zürcher an. Dies aufgrund einer Verfahrenseröffnung wegen Check gegen den Kopf oder Nacken gegen Supinski.

Die harte Spielweise setzten die Lions bei veränderten Sturmlinien in dieser vierten Partie fort. Die Gäste waren viel aggressiver als die Basler, reihten einen Check nach dem anderen und gewannen so viele Zweikämpfe an der Bande. Mit dieser Spielweise kassierten die Zürcher aber auch zwei Strafen wegen Stockschlags, welche die Basler jedoch nicht ausnutzten konnten. Für einmal effizient zeigten sich die Gäste ab der 17. Spielminute. Zunächst gelingt bei angezeigter Strafe gegen Basel Xeno Büssers Schuss nicht wie gewünscht, der Abpraller landete jedoch vor der Schaufel von Henry, der die Führung erzielt. Dann liefen die Basler innerhalb von kurzer Zeit in zwei Konter. Wieder Henry sowie Diem waren jeweils als Letzte an der Scheibe.

Ausgleichschancen nicht genutzt

Basels Headcoach Himelfarb versuchte es ab dem zweiten Drittel mit einem Torhüterwechsel um neue Impulse zu setzen. Haller fügte sich gut ein und hielt sein Tor kurz nach Wiederbeginn in Unterzahl mit guten Paraden inklusive Pfostenglück rein. Mit der tollen Einzelleistung von Supinski inklusive Anschlusstreffer änderte sich das Bild auf dem Eis. Basel witterte nun seine Chance und setzte sich im Drittel der Lions fest. Kurz nach Ablauf einer GCK-Strafe konnte Rexha ebenfalls mit einem Schuss ins kurze Eck auf 2:3 verkürzen. Lions-Headcoach Michael Liniger sah sich nun gezwungen früh sein Timeout zu nehmen. Trotzdem schien es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die euphorisierten Basler den Ausgleich erzielen würden. Statt aber kurz vor der zweiten Sirene zu versuchen den Puck in der eigenen Reihe zu halten, lief der EHC das dritte Mal in einen Konter. U20 Nationalspieler Truog traf acht Sekunden vor Ende des Ende des Mitteldrittels

Kampfgeist zum Schluss fast noch belohnt

Auch im Schlussdrittel war es für Basel schwierig gegen aggressive Zürcher ein geordnetes Aufbauspiel aufzuziehen. Die Basler gaben jedoch nie auf und versuchten es auch mit Einzelvorstössen in das gegnerische Drittel reinzukommen. Dies mit dem einen oder anderen Erfolg und mit entsprechenden Tormöglichkeiten. In der 53. Minute bekam Basel nochmals die Chance Powerplay zu spielen. Dabei gelang Jakob Stukel mit einem Flachschuss zwischen den Beinen von Verteidiger und Torhüter hindurch der 3:4 Anschlusstreffer. Der EHC setzte nochmals alle Kräfte frei, nahm Haller zweieinhalb Minuten für einen sechsten Feldspieler raus und hatte dabei noch die eine oder andere Ausgleichschance. Der Treffer zum 4:4 wollte leider nicht mehr gelingen. Der 0:3 Rückstand nach dem ersten Drittel war eine zu hohe Hypothek. Weiter geht es nun Schlag auf Schlag. Am Mittwoch um 20:00 Uhr spielt der EHC Basel das fünfte Spiel auf der Kunsteisbahn in Küsnacht. Am Freitag um 19:45 Uhr folgt Spiel Nummer Sechs in der St. Jakob Arena.

EHC Basel – GCK Lions 3:4 (0:3, 2:1, 1:0)

(Zwischenstand Best-of-Seven 2:2)

St. Jakob Arena – 3122 Zuschauende

Schiedsrichter: Roland Gerber; Michael Weber; Benjamin Francey, Steve Wermeille

Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Basel; 6 mal 2 Minuten gegen GCK

Bestplayer Spiel: Haller (Basel); Henry (GCK)

Bestplayer Playoff: Stukel (Basel); Henry (GCK)

Schüsse aufs Tor: Basel: 28 – GCK Lions: 31 (5:10, 12:12, 11:9)

Tore: 17. Henry {2} (Büsser {2}, Backman {3}) 1:0. 18. Henry {3} (Reichle {1}) 2:0. 20. Diem {2} (Backman {4} 3:0. 28. Supinski {3} (Schwab {1}) 3:1. 30. Rexha {1} (Brügger {1}, Nater {1}) 2:3. 40. Truog {1} (Melnalksnis {1}) 2:4. 54. Stukel {3} (Zubler {2}, Brügger {2}) 3:4.

Bemerkungen: 22. Pfostenschuss Henry. 30. Timeout GCK, 58. Timeout Basel

EHC Basel: Henauer (ab. 21. Haller); Büsser, Molina; Zubler, Nater; Wyniger, Bachofner, Warmbrodt; Stukel, Supinski, Muller; Schwarzenbach, Brügger, Ryser; Alihodzic, Rexha, Schwab; Dähler, Kiss, Cavalleri. Headcoach: Eric Himelfarb; AC: Michel Zeiter.

Basel ohne: Näf, Sablatnig, Berger, Füllemann, Schnellmann.

GCK Lions: Zumbühl {ET: Ruppelt); Sejejs, Guebey; Büsser, Burger; Blaser, Landolt; Falus; Melnalksnis, Kärki, Truog; Backman, Diem, Hinterkircher; Schaller, Schlagenhauf, Graf; Henry, Mettler, Reichle; Mémeteau.Headcoach: Michael Liniger.

Restliche Resultate : Sierre - La Chaux-de-Fonds 4:2 (Best of 7: 1:3). Langenthal – Olten 2:5 (Best of 7: 1:3) ; Thurgau -Visp 2:1 (Best of 7: 2:2)

Highlight-Video

Das Video wurde noch nicht hinzugefügt.

Interview

Es wurde kein Interview gefunden.

Zuschauerzahl

0

Torschüsse

Torschuss-Daten nicht gefunden.
© 1932 - 2023 | EHC Basel
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram