TicketingFanshop
EHC Basel Logo

EHC Basel vs HC Sierre

(2:0, 0:0, 1:0)
Bild:
Autor:
Reto Büchler

EHC Basel schliesst mit Sieg gegen Sierre zur Spitzengruppe auf

(Bericht und Foto: Reto Büchler)

Der EHC bestätigt auch gegen den HC Sierre ihren Lauf. In einem sehr guten unterhaltsamen Spiel gewinnen die Basler mit 3:0 und schliessen mit diesem Sieg zur Spitzengruppe auf. Nach Verlustpunkte liegt man sogar an erster Stelle. Basis für den Erfolg lag abermals bei einer disziplinierten defensiven Leistung der ganzen Mannschaft inklusive toller Torhüterleistung. Für Fabio Haller war es der zweite Shutout hintereinander.

Zwei offensiv ausgerichtete Teams

Das Duell zwischen dem vierten und fünften versprach eine spannende Angelegenheit zu werden, zumal beide Teams in den letzten 10 Partien mehr gewonnen als verloren haben. Der Start gelang Basel etwas besser. Küng hatte nach 70 Sekunden die erste Möglichkeit, als er vor Sierres Torhüter Giovannini angespielt wurde. Die Gäste versuchten mit gesunder Härte dagegenzuhalten, was aber nicht wie gewünscht gelang. Eine von zwei frühen Zweiminutenstrafen konnte Kummer mit seinem Direktschuss auf Querpass von Aeschbach zur Führung nutzen. Basel liess in der Folge Puck und die gegnerischen Spieler laufen, was gegen die aggressiv forecheckenden Walliser das richtige Mittel war. Nachdem mehrere Basler Möglichkeiten ungenutzt blieben, kam in der 11. Minute Patrick Zubler nach einem schönen Angriff an die Scheibe. Sein Schuss passte genau zum 2:0. Es folgte ein munteres hin und her mit Torabschlüssen auf beiden Seiten. Während die Basler hauptsächlich im Slot den Torerfolg suchten (63% aller Torschüsse), waren es bei Sierre eher Abschlüsse aus mittlerer Distanz (70%). Gegen Ende des Startdrittels kam auch Basels Goalie Haller mehr in den Mittelpunkt. Seine Paraden sowie die Torumrandung verhinderten dabei den Anschlusstreffer von Sierre.

Basler Mauer kann durch Sierre nicht durchbrochen werden

Zu Beginn des Mittelabschnitt verpasste Basel die Vorentscheidung. Supinski, Sturny, Aeschbach oder Küng scheiterten knapp. Nachdem Giovannini mit seinen Paraden sein Team im Spiel hielt, war in der 32. Minute auch Haller mit einem Big Save wieder stark gefordert. Es machte den Zuschauenden Spass, der Partie zuzuschauen. Es kam zu keiner Zeit Langeweile auf. So auch im Schlussabschnitt, wo ein 3:0 wie auch ein 2:1 jederzeit möglich war. In der 44. Minute vereitelt Giovannini ein Gegentor gegen Stukel und Supinski und eine Minute später trifft Näf nur den Pfosten. Da Basel den Sack nicht zumachte, blieb bei den Gästen das Quäntchen Hoffnung bestehen. Insbesondere in der 53. Minute musste Haller nochmals das Glück des Tüchtigen in Anspruch nehmen. Der Video-Review bestätigte den Schiedsrichterentscheid «no Goal». Die Basler Defensive verteidigte weiterhin konsequent. Es war schwierig für Sierre sich gegen Bircher, Higgins und Co. durchzusetzen. So setzte Sierre Coach Yves Sarault 3:18 Minuten vor Schluss alles auf eine Karte und nahm Giovannini für einen sechsten Feldspieler raus. Nur 22 Sekunden später zielt Sablatnig nach Scheibengewinn richtig und trifft zur Entscheidung ins leere Tor.

Doch nicht nur die defensive Top-Leistung war heute abermals entscheidend. Dank fast 60% gewonnen Anspielen in der Offensive gegen die Ligabesten in dieser Kategorie konnte der Puck oft in den eigenen Reihen im gegnerischen Drittel gehalten werden.

Übermorgen Dienstag folgt für den EHC Basel bereits das nächste Heimspiel. Gegner um 19.45 Uhr in der St. Jakob Arena ist der EHC Winterthur.

EHC Basel – HC Sierre 3:0 (2:0, 0:0, 1:0)

St. Jakob Arena Basel - 2146 Zuschauende

Schiedsrichter: Michael Weber, Alex Dipietro; Markus Ammann, Rico Dufner

Strafen: 4 mal 2 Minuten gegen Basel; 6 mal 2 Minuten gegen Sierre

Bestplayer Saison: Stukel (Basel; Bougro (Sierre)

Bestplayer Spiel: Zubler (Basel); Dozin (Sierre)

Torschüsse: Basel 36, Sierre 35 (11:13, 16:13, 9:9)         

Tore: 6. Kummer {8} (Aeschbach {8}, Brügger {6}) 1:0. 11. Zubler {3} (Ryser {3}) 2:0. 58. Sablatnig {14} 3:0.

Bemerkungen: 19. Lattenschuss Gerlach. 24. Pfostenschuss Supinski. 45. Pfostenschuss Näf.

EHC Basel: Haller (ET: Henauer); Zubler, Nater; Bircher, Rouiller; Higgins, Aeschbach; Bachofner; Stukel, Supinski, Näf; Sturny, Kummer, Küng; Hüsler, Brügger, Sablatnig; Liniger, Rexha, Ryser; Schaub. HC: Eric Himelfarb AC: Michel Zeiter. Basel ohne: Warmbrodt, Meile, Füllemann, Fuss,

HC Sierre: Giovannini (ET: In-Albon); Berthoud, Maret; Casserini, M. Montandon; Meyrat, Dozin; Reynaud, Devesvre; Lhotak, Emmerton, Bougro; Volejnicek, A. Montandon, Gerlach; Bedolla, Krakauskas, Karaffa; Vouillamoz, Bonvin, Bernazzi. HC: Yves Sarault.     

Restliche Spiele und Tabelle

Thurgau – GCK Lions 7:1.

1. Olten 29/57. 2. GCK Lions 30/57. 3. Basel 28/56. 4. La Chaux-de Fonds 29/56. 5. Sierre 29/41. 6. Thurgau 28/41. 7.Martigny 29/39. 8. Winterthur 29/36. 9. Visp 29/35. 10. Bellinzona 29/17.

Highlight-Video

Interview

Zuschauerzahl

0

Torschüsse

36:35
(11:13, 16:13, 9:9)
ImpressumDatenschutzAllgemeine Geschäftsbedingungen
© 1932 - 2024 | EHC Basel
crossmenuchevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram