Spiel 31: EHC Bülach vs EHC Basel

Spiel 26: EHC Basel vs EHC Bülach

Überlegener EHC Basel dank Powerplay-Tore mit Sieg nach Verlängerung

Nach dreimaligem Rückstand gewinnt ein überlegener, aber ineffizienter EHC Basel 4:3 nach Verlängerung. Schwarzenbach traf 40 Sekunden vor Schluss der Verlängerung im Powerplay. Den Unterschied machten schlussendlich die sogenannten «Special-Teams». Drei der vier Tore erzielte Basel in Überzahl, bei einem war eine Strafe angezeigt. Und in Unterzahl wehrte man sich erfolgreich gegen einen Gegentreffer.

Chancenauswertung verbesserungswürdig

Lange Zeit erinnerte das Spiel an die Partie vor einer Woche gegen Seewen. Basel zeigte schöne Passfolgen und kombinierte sich ein ums andere Mal vor das Bülacher Tor. Dort war man jedoch nicht konsequent genug, scheiterte am Torhüter oder hatte Abschlusspech. Es fehlte ab und zu aber auch an dem Präsenz vor dem Tor um allfällige Abpraller zu verwerten. Die Gäste zeigten aber auch eine sehr gute und disziplinierte defensive Leistung und vorne wurden aus wenigen Möglichkeiten drei Tore erzielt. Das Torschussverhältnis von 40 zu 18 Schüssen unterstreichen diesen Fakt. Fast zum «Matchwinner» wurde dabei Bülachs Torhüter Messerli, der mit seinen Paraden die Basler zur Verzweiflung brachte.

Powerplay top

Nach einem torlosen Startdrittel übersah Schiedsrichter Aegerter ein Foul an Cavalleri. Mit dem folgenden Angriff erzielt Ottiger entgegen des Spielverlaufs die Führung. Kurz darauf machte Basels Trainer Christian Weber dem Schiedsrichter seine Unzufriedenheit nochmals ausdrücklich klar. In der 31. Minute ging dessen Arm nach einem Foul an Smith erstmals gegen Bülach hoch. Sahli schnappte sich den Puck und glich aus. Kurz vor Drittelsende profitierte Ganz vor einem Basler Scheibenverlust. Der abermalige Ausgleich gelang Alihodzic nach einer tollen Passfolge kurz nach Beginn des Schlussabschnitts im Powerplay. Sehr unglücklich der abermalige Rückstand. Torhüter Guggisberg sah einen Moment den Puck nicht und bugsierte ihn selbst ins Tor. Basel musste zum dritten Mal einem Rückstand hinterherlaufen. Abermals gelang der Ausgleich im Überzahlspiel. Terzago stand richtig.

Bülach in Verlängerung näher am Siegestor

In den ersten dreieinhalb Minuten der Verlängerung war Bülach erstmals in dieser Partie näher an einem Tor. Dann hakt Bülachs Bestplayer Figi bei Alihodzic zu fest ein, was eine weitere Strafe zur Folge hatte. Christian Weber nahm sein Timeout, um den Spielern einerseits nochmals Erholungszeit zu geben und andererseits den letzten entscheidenden Spielzug vorzugeben. Dieser vollendete Schwarzenbach nach schöner Vorlage von Berger und Büsser.

Bereits am nächsten Dienstag folgt das nächste Heimspiel. Zu Gast in der St. Jakobs Arena wird der EHC Chur sein.

EHC Basel – EHC Bülach 4:3 (0:0, 1:2, 2:1,1:0)

St. Jakob Arena Basel – 950 Zuschauer (maximal bewilligt)

Schiedsrichter: Thomas Aegerter; Anina Egli, Jozef Martancik

Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Basel. 3 mal 2 Minuten gegen Bülach.

Schüsse aufs Tor: Basel: 40 – Bülach 18 (10:3; 18:9, 11:4, 1:2)

Bestplayer Spiel: Basel: Terzago; Bülach: Messerli

Bestplayer Saison: Basel: Rexha; Bülach: Figi

Tore: 26. Ottiger {9} (Ganz {5}, Rubin {10)) 0:1. 32. Sahli {3} (Kiss {2}, Smith {1}) 1:1. 39. Schmid {2} (Figi {15} 1:2. 42. Alihodzic {8} (Rexha {20}, Berger {13} 2:2. 44. Ganz {4} (Diem {6}, Andersen {9}) 2:3. 56. Terzago {7} (Sablatnig {9}, Schwarzenbach {16}) 3:3. 65. Schwarzenbach {10} (Berger {14}, Büsser {11}) 4:3.

Bemerkungen: 64. Timeout Basel

EHC Basel: Guggisberg (ET: Haller); Wieszinski, Blaser; Steinmann; Smith, Bachofner; Büsser, Molina; Rüsi, Marbot; Lanz, Alihodzic, Terzago; Berger, Himelfarb, Cavalleri; Sablatnig, Rexha, Schwarzenbach; Sahli, Kiss, Schnellmann; Head Coach: Christian Weber; AC: Adrien Plavsic. Abwesend: Zubler, Steinmann, Cordiano, Nater, Studer,

EHC Bülach: Messerl (ET: Locher) ; Kälin, Jeitziner; Posch, Birchler; Rubin, Roth; Krämer; Andersen, Diem, Ganz; Figi, Ottiger, Halberstadt; Thöny, Füglister, Barts; Basic, Schmid. Head Coach: Ramon Schaufelberger.

Weitere Spiele: Lyss – Huttwil 1:2. Seewen – Arosa 5:0. Thun – Düdingen 2:3 n.P. Chur – Dübendorf 1:4.

Wegen der COVID-19-Pandemie wird die Rangliste der MSP nach Pkt/Spiel geführt.

Tabelle: 1. Basel 2.083. 2. Huttwil 1.913. 3. Seewen 1.885. 4. Dübendorf 1,840. 5. Thun 1.542. 6. Arosa 1.480. 7. Lyss 1,480. 8. Martigny 1,391. 9. Düdingen 1,375. 10 Bülach 1.231. 11. Chur 1,154. 12. Münsingen 0,609.

Spiel 15: EHC Bülach vs EHC Basel

Der EHC Basel übernimmt nach Sieg in Bülach Tabellenführung

(Bericht: Reto Büchler, Foto: Casper Thiriet)

Der EHC Basel gewinnt auswärts gegen den EHC Bülach mit 1:3 und übernimmt damit aufgrund der Heimniederlage von Seewen gegen Arosa die Tabellenführung. Gegenüber der Niederlage am letzten Samstag in Thun stellte Christian Weber drei der vier Sturmlinien um. Einzig bei der ersten Linie mit Lanz Alihodzic und Sablatnig fand keine Änderung statt. Zudem begann Guggisberg statt Haller im Tor.

Letzter Pass zu ungenau

Obwohl vor einem Monat Gegner Bülach mit einem «Stängeli» nach Hause geschickt wurde, durfte man in diesem Auswärtsspiel auf der offenen Eisbahn einen engeren Ausgang der Partie erwarten, was dann auch wirklich eintraf. Basel begann zwar spielbestimmend, ganz klare Tormöglichkeiten konnten die Gäste jedoch nicht herausspielen. Zwar kombinierten die Basler gekonnt in das gegnerische Drittel, der letzte Pass war jedoch zu ungenau oder der störende bzw. auf Abpraller lauernde Mitspieler vor Torhüter Messerli fehlte. Da machten es die Zürcher etwas besser, die zwar viel weniger Spielanteil hatten, aber den direkteren Zug auf das Tor suchten. So hatte Guggisberg mehr zu tun als sein Gegenüber.

Nach Führungstor ein Gang zurückgeschaltet

Nach dem torlosen Startdrittel wurde mehr von den Nordwestschweizern erwartet, was die Mannschaft zumindest am Anfang des Abschnitts zeigte. Man übte da sofort Druck aus, Zubler schoss in der Folge nach Vorlage von Rexha mit einem harten Schuss sein Team in Führung. Kurz darauf verpasste Schnellmann mit seinem Abschluss knapp am Tor vorbei den Doppelschlag. Auch Terzago und Schwarzenbach hatten weitere gute Möglichkeiten, wobei der Elan der ersten Minuten leider rasch vorbei war. So konnte Bülach die Partie wieder ausgeglichener gestalten und insbesondere in den zwei Überzahlsituationen Guggisberg gut beschäftigen, der jedoch nichts anbrennen liess.

Im Schlussdrittel präsenter vor dem Tor

In den letzten 20 Spielminuten übte Basel mehr Druck auf das Gegentor aus. Mehr Zweikämpfe wurden gewonnen und die Präsenz vor Torhüter Messerli, der einen grossen Anteil hatte, dass die Partie lange offen blieb, war nun augenfälliger. Das zweite Basler Tor war dieser Präsenz geschuldet, als Sablatnig einen Abpraller von Messerli im Nachschuss verwertete. Basel wirkte nach diesem Tor befreiter, erhielt jedoch nach einem Scheibenverlust im eigenen Drittel den Anschlusstreffer durch Bülachs Bestplayer Figi. Basel reagierte jedoch sofort  und hatte durch Schwarzenbach und Rexha gute Möglichkeiten. Kiss nach Vorarbeit Blaser erlöste dann Basel drei Minuten vor Spielende mit dem 1:3.

Es folgen nun zwei Heimspiele am Samstag gegen Martigny (17:30 Uhr) und am nächsten Dienstag gegen Arosa (20:15 Uhr).

 EHC Bülach - EHC Basel 1:3 (0:0, 0:1, 1:2)

 Sportzentrum HIrslen, Bülach ZH – 171 Zuschauer

Schiedsrichter: Lars Arpagaus; Marc Dittli, Sven Sprenger

Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Basel. 4 mal 2 Minuten gegen Bülach.

Schüsse aufs Tor: Basel: 38 – Bülach: 24 (13:10, 9:6, 16:8)

Bestplayer Saison: Basel: Schwarzenbach; Bülach: Figi

Bestplayer Spiel: Basel: Rexha; Bülach: Messerli.

Tore: 22. Zubler {3} (Rexha {9}, Berger {10}) 0:1. 50. Sablatnig {6} (Molina {3}, Büsser {7} 0:2. 54. Figi {8} (Braus {2}) 1:2. 57. Kiss {2} (Blaser {3}, Himelfarb {12}) 1:3.

Bemerkungen: 60. Timeout Bülach.

EHC Basel: Guggisberg (ET: Haller);  Wieszinsky, Blaser; Zubler, Steinmann; Büsser, Molina; Bachofner; Lanz, Alihodzic, Sablatnig; Berger, Himelfarb, Terzago; Schwarzenbach, Rexha, Marbot; Sahli, Kiss, Schnellmann; Studer. Headcoach: Christian Weber; AC: Adrien Plavsic. Abwesend: Cordiano, Smlth, Cavalleri, Nater.

EHC Bülach: Messerli (ET: Locher) ; Hintermann, Rubin; Kälin, Halberstadt; Posch, Franzoni; Bachmann; Figi, Ottiger, Braus; Andersen, Diem, Schmid; Thöny, Bardh, Greuter; Lenart Epprecht. Headcoach: Ramon Schaufelberger.

Weitere Spiele: Lyss – Huttwil 3:2. Thun – Düdingen 3:0. Dübendorf – Chur 3:0. Seewen – Arosa 2:3.

Tabelle: 1. Basel 15 Spiele/32 Punkte. 2. Seewen 16/31. 3. Huttwil 16/31. 4. Dübendorf 16/31. 5. Arosa 14/25. 6. Martigny 15/24. 7. Lyss 16/22. 8. Chur 16/22. 9. Thun 16/20. 10. Düdingen 16/20. 11. Bülach 16/17. 12. Wiki-Münsingen 16/7.

Spiel 10: EHC Basel vs EHC Bülach

Kantersieg für den EHC Basel

(Bericht: Reto Büchler, Foto: Christoph Perren)

Ein hoch überlegener EHC Basel gelingt gegen ein schwaches Bülach mit 10:1 ein «Stängeli». Matchwinner war heute die ganze Mannschaft, wobei ein überragender Rexha mit 7 Punkten (5 Tore, 2 Assists) im Kollektiv herausragte.

Gegen Bülach musste Basel auf Sahli (2 Spielsperren) sowie weiter auf die zwei rekonvaleszenten Bachofner und Cavalleri verzichten. B-Lizenz Spieler Nater ist für Olten im Einsatz.

Basel stellt früh die Weichen

Basel ging sehr konzentriert ins Spiel. Über das ganze erste Drittel wurde dem Gast aus dem Zürcher Unterland bei ausgeglichenem Spielerbestand keine einzige Chance zugestanden. Das Gegentor durch Diem wurde in Unterzahl kassiert. Ansonsten fand nur Basel statt. Bereits nach 71 Sekunden schiesst Rexha im Fallen den Pass von Berger in die Maschen. Es folgten Chancen im Minutentakt. Glücklicherweise auch mit weiterem Torjubel. Terzago mit seinem schönen Abschluss zum 2:0. Alihodzic trifft mit einer schönen Einzelaktion aus spitzem Winkel via Pfosten zum 3:0. Das schönste Tor des Abends gelang Wieszinski. Ein Solo über das ganze Eisfeld schloss er Backhand ins hohe Eck erfolgreich ab. Nur 29 Sekunden später doppelte Rexha nach.

Spielfreude

Im Mitteldrittel führte Basel ihre Dominanz so fort, wie Sie das Erste aufgehört haben. Mit grosser Spielfreude. Bülach kam an diesem Abend überhaupt nicht in die Zweikämpfe. Zu flink waren die Basler unterwegs.  So dauerte es nicht lange bis Smith mit einem Weitschuss über Locher hinweg trifft. Auch in der Folge praktisch Einbahnhockey. In der 31. Minute ein weiterer Treffer durch Berger, der Bülachs Torhüter mit seinem Schuss fast von der Spielerbank im nahen Eck erwischte. Rexha gelang nach einer schönen Kombination noch das 8:1. Weitere Treffer wären mit einer noch besseren Chancenauswertung durchaus möglich gewesen.

Erstes «Stängeli» in der MySports League

Im Schlussdrittel bringt Bülachs Coach mit Messerli wieder den Torhüter, welcher er in der 9. Minute ausgewechselt hatte. Das 10. Gegentor konnte aber auch er nicht verhindern. Das neunte Tor von Basel war das Erste in Überzahl. Nach einer schnellen Passfolge trifft abermals Rexha. Danach konnte sich Im dritten Überzahlspiel von Bülach auch Basels Torhüter Haller ein paar Mal auszeichnen. Wieder vollzählig gelingt abermals Rexha mit seinem fünften Treffer des Abends das «Stängeli». Kleiner Schönheitsfehler 14 Sekunden vor Schluss, als die Scheibe nicht konsequent rausgespielt wurde. Bülachs Bestplayer Lenart konnte profitieren.

Beim nächsten Spiel ist mit mehr Gegenwehr zu rechnen. Basel trifft dann am Mittwoch um 20:00 Uhr auswärts auf den HCV Martigny.

EHC Basel – EHC Bülach 10:2 (5:1, 3:0, 2:1)

St. Jakob Arena Basel – 854 Zuschauer

Schiedsrichter: Michäel Rohrer; Damian Schiess, Anina Egli.

Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Basel; 3 mal 2 Minuten gegen Bülach

Schüsse aufs Tor: Basel: 45 – Bülach: 26 (16:5, 15:8, 14:13)

Bestplayer Saison: Basel: Schwarzenbach.  Bülach: Lenart.

Bestplayer Spiel: Basel: Rexha.  Bülach: Ramel.

Tore: 2. Rexha {4 (Berger {4}) 1:0.  7. Terzago {5} (Zubler {5}, Alihodzic {3}) 2:0. 9. Alihodzic {3} (Zubler {6}, Cordiano {2}) 3:0. 15. Diem {4} (Braus {1}, Figi {5}) 3:1. 18. Wieszinski {1} 4:1. 19. Rexha {5} (Zubler {7}, Schwarzenbach {10} 5:1. 22. Smith {1} (Berger {5}, Rexha {6}}) 6:1. 31. Berger {3} (Rexha {7}, Schwarzenbach {11}) 7:1.  34. Rexha {6} (Blaser {1}, Schwarzenbach {12} 8:1. 47. Rexha {7} (Berger {6}, Büsser {3}) 9:1. 52. Rexha {8} (Schwarzenbach {13}, Berger {7} 10:1. 60. Lenart {5} (Krämer {1}, Posch {1} 10:2.

Bemerkungen: 6. Timeout Bülach. 9. und 41. Torhüterwechsel Bülach

EHC Basel: Haller (ET: Guggisberg); Wieszinski, Blaser; Zubler, Cordiano, Büsser, Molina; Steinmann, Smith. Lanz, Alihodzic, Terzago; Studer, Himelfarb, Sablatnig; Schwarzenbach, Rexha, Berger; Marbot, Kiss, Schnellmann. Headcoach: Christian Weber; AC: Adrien Plavsic. Abwesend: Bachofner, Sahi, Cavalleri, Nater.

EHC Bülach: Messerli (ab 9 Locher, ab 41. Messerli); Kälin, Schwegler; Rubin, Franzoni; Posch, Krämer; Bachmann; Figi, Diem, Walder; Braus, Ramel, Lenart; Bardh, Ottiger, Kägi; Greuter, Halberstadt. Headcoach: Ramon Schaufelberger; AC: Aurelio Lemm.

Tabelle: 1. Basel 10 Spiele /21 Punkte.  2. Seewen 9 Spiele/19 Punkte. 3. Dübendorf 9/18.. 4. Lyss 9/16. 5. Huttwil 9/15. 6. Arosa 7/14. 7. Bülach 10/14. 8. Martigny 8/12. 9. Chur 8/10. 10. Düdingen 9/9. 11. Thun 9/7. 12. Wiki-Münsingen 9/4

EHC Basel vs EHC Buelach

Basel feiert 5:0 Testspielsieg gegen Ligakonkurrent

Im 5. Testspiel war mit dem EHC Bülach erstmal eine Mannschaft aus der MySports League Gegner des EHC Basel. In dieser Partie zeigten sich die Basler dem Gast gegenüber überlegen. Sie wirkten eingespielter, waren schneller auf den Kufen und hatten damit auch mehr Torchancen erarbeitet. Beim diesem schlussendlich verdienten 5:0 Erfolg waren Schwarzenbach mit 2 Toren sowie Terzago und Himelfarb mit je drei Assists die fleissigsten Punktesammler.

Das nächste Testspiel absolviert der EHC am nächsten Samstag, um 18:00 Uhr in Österreich gegen den in der zweitklassigen Alps Hockey League spielenden EHC Lustenau.

EHC Basel – EHC Bülach 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)
St. Jakob Arena, Basel – 202 Zuschauer
Schiedsrichter: Kiran Leimgruber; Vincent Amport; Jozef Martancik
Strafen: 4 mal 2 Minuten gegen Basel; 3 mal 2 Minuten gegen Bülach.
Torschüsse: Basel: 29; Bülach:16
Tore: 3. Bachofner 1:0. 18. Schwarzenbach (Himelfarb, Terzago) 2:0. 23. Schwarzenbach (Terzago, Kiss) 3:0. 34. Büsser (Himelfarb, Sablatnig) 4:0. 47. Zubler (Terzago, Himelfarb) 5:0.

EHC Basel: Guggisberg (ET: Haller); Blaser, Cordiano; Zubler, Wieszinski; Büsser, Smith, Steinmann; Schwarzenbach, Alihodzic, Terzago, Studer, Himelfarb, Sablatnig; Lanz, Rexha, Bachofner; Sahli, Kiss, Schnellmann; Sahli, Kiss, Schnellmann. Headcoach: Christian Weber; AC: Adrien Plavsic. Abwesend: Molina; Marbot, Koller, Berger, Krähenbühl, Richert.

EHC Bülach; Messerli (ET: Locher); Kählin, Halberstadt; Janett, Bartholet; Posch, Bachmann; Rubin, Roth; Andersen, Diem, Ganz; Markun, Figi, Walder; Bardh S. , Barts, Epprecht; Bardh N. Ottiger, Kägi. HC: Ramon Schaufelberger.