EHC Lustenau vs EHC Basel

EHC Basel verliert In Lustenau trotz gutem Spiel im Penaltyschiessen

Der EHC Basel absolvierte von Mittwoch bis heute Samstag ein Kurztrainingslager in Lustenau (Vorarlberg). Zum Abschluss absolvierten die Basler gegen den Lokalmatadoren aus der Alps Hockey League ein Testspiel.

Basel, das mit dem 21jährigen Testspieler Marco Cavalleri (gehört Lausanne) antrat, startete sehr gut in die Partie. Der ehemalige Verein von Coach Christian Weber wurde von den vier ausgeglichenen Basler Sturmlinien dominiert. Torhüter Haller war im Startabschnitt, das auch von vielen Strafen geprägt war, praktisch arbeitslos.  Einzig die Chancenauswertung liess bei einem Schussverhältnis von 16:3 in den ersten 20 Spielminuten zu wünschen übrig.

Dies besserte sich etwas im Mitteldrittel. Zunächst wurde ein erster Treffer wegen des verschobenen Tores nicht gegeben. Zwei Minuten später war es dann soweit. Marc Sahli traf nach toller Vorarbeit von Schnellmann und Kiss zwischen den Schonern hindurch zur Führung. Dieses Tor war dann der Wachrüttler für die Vorarlberger. Ab diesem Zeitpunkt war die Partie offener mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Gegen Ende des Mittelabschnitts hatte Basel Glück, als einmal Haller in extremis sowie der Pfosten den Ausgleich verhinderte.

Kurz nach Puckeingabe für das Schlussdrittel waren die Basler dann (noch) nicht bereit. Innerhalb von 15 Sekunden kehrte Lustenau durch die Treffer von Chris D’Alvise die Partie. Unser EHC fing sich glücklicherweise rasch wieder und traf in der 46. Minute durch Blaser nach Rückpass Cavalleri zum verdienten Ausgleich. Danach hatte Basel in der regulären Spielzeit mit einer fast zwei Minuten langen doppelten Unterzahl nur noch eine kritische Situation zu bewältigen. In der Verlängerung konnte Basel trotz Überlegenheit kein Kapital schlagen. Auch im folgenden Penaltyschiessen fehlte das Abschlussglück.

Bis auf die Unkonzentriertheit zu Beginn des Schlussabschnitts zeigte Basel durch aggressives Forechecking und schönen Spielzügen von hinten heraus eine gute Leistung. Auch Powerplay-Varianten wie beispielsweise mit Captain und Verteidiger Büsser im Slot sind spannend. Da freut man sich auf mehr davon. Nächster Gegner ist am Freitag, 3. September um 20:00 Uhr auswärts der EHC Visp.

EHC Alge Elastic Lustenau - EHC Basel – 3:2 n.P (0:0, 0:1, 2:1, 1:0)

Rheinhalle Lustenau – 150 Zuschauer

Schiedsrichter: ?

Strafen: 5 mal 2 Minuten gegen Basel; 9 mal 2 Minuten gegen Lustenau

Torschüsse: Basel: 38; Lustenau: 21 (16:3, 8:7, 8:11, 6:0)

Tore: 25. Sahli (Schnellmann, Kiss) 0:1. 21. D’Alvise (Wilfan) 1:1. 21. D’Alvise (Wilfan) 1:2. 46. Blaser (Cavalleri) 2:2.

EHC Basel: Haller (ET: Guggisberg); Blaser, Cordiano; Zubler, Wieszinski; Büsser, Smith, Steinmann, Marbot; Studer, Bachofner, Terzago, Cavalleri, Himelfarb, Sablatnig; ; Lanz, Rexha, Berger; Sahli, Kiss, Schnellmann;  Headcoach: Christian Weber; AC: Adrien Plavsic. Abwesend: Molina; Schwarzenbach, Alihodzic, , Koller, Löhrer, Krähenbühl, Richert.